Der geschäftsführende SPD-Fraktionschef Rolf Muetzenich steht beim Abendessen in einem Berliner Biergarten mit CDU/CSU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus und CSU-Chef Alexander Dobrindt zusammen. | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Fraktionsklausur der GroKo Klassenfahrt mit Tacheles

Stand: 14.06.2019 00:59 Uhr

Die Union pocht auf den Koalitionsvertrag, die SPD will Stärke beweisen. Ob die Fraktionen der GroKo-Partner so auf ihrer Klausur eine gemeinsame Linie finden, scheint schwierig.

Von Daniel Pokraka, ARD-Hauptstadtstudio

Eine Klausur hat meist etwas von einer Klassenfahrt. CDU/CSU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus sagt, natürlich gehe es bei so einer Gelegenheit auch darum, "dass man einfach mal zusammensitzt, dass man ein bisschen quatscht". Teambuilding gewissermaßen.

Tatsächlich war die Klausur der geschäftsführenden Fraktionsvorstände ursprünglich als Ausflug geplant. In Bad Neuenahr-Ahrweiler, im Wahlkreis von Ex-SPD-Chefin Andrea Nahles, wollten Brinkhaus, Nahles und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt Einigkeit demonstrieren: gute Gespräche, Landluft, Bilder der Eintracht vor idyllischer Kulisse.

Parteispitzen von Union und SPD beschwören GroKo-Harmonie
tagesschau 17:00 Uhr, 14.06.2019, Kristin Becker, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dann kam die Europawahl, kurz danach der Rückzug von Nahles - und es hätte wohl komisch ausgesehen, ein Treffen in Nahles' Wahlkreis ohne Nahles abzuhalten. Also wurde die Klausur der geschäftsführenden Fraktionsvorstände zurück nach Berlin verlegt und auf wenige Stunden verkürzt.

SPD will mehr als Standardthemen

Unions-Fraktionschef Brinkhaus scheint das zu reichen - auch, weil er offensichtlich nicht die Absicht hat, über besonders strittige Themen zu sprechen. Er wolle die Themen voranbringen, die bereits vereinbart seien: den Mobilfunkausbau, Wirtschaft, Pflege.

Doch die SPD will mehr. Nach ihrem Debakel bei der Europawahl dringt sie noch stärker als vorher darauf, über den Koalitionsvertrag hinauszugehen: bei der Grundrente zum Beispiel und beim Klimaschutzgesetz.

Generalsekretär Lars Klingbeil versucht, CDU und CSU vor sich herzutreiben. "Es geht schon darum, Tacheles zu reden", sagt er. Die Union müsse ihre Handlungsfähigkeit unter Beweis stellen. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich mehr denn je gezwungen, sich selbst als Motor der Koalition zu präsentieren - um den GroKo-Kritikern in den eigenen Reihen zu zeigen, dass sie in der Lage ist, in dieser Regierung sozialdemokratische Inhalte durchzusetzen.

Auch in der CDU/CSU gibt es Groko-Kritiker

Die Union weiß das, und erinnert die SPD immer wieder daran, es mit ihrem Profilierungsdrang nicht zu übertreiben. Außerdem gibt es auch in der Union durchaus GroKo-Kritiker, die fragen, welche Erfolge eigentlich CDU und CSU vorweisen können. Deshalb dürften die Unionsparteien bei der Klausur noch einmal eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags fordern, womit auch sie über den Koalitionsvertrag hinausgehen würden.

CSU-Chef Markus Söder sagt, den Soli nur teilweise abzuschaffen, sei verfassungswidrig. Sollte die Koalition dies tun, werde es Klagen geben, und die würden Erfolg haben, sagt Söder voraus.

Streitpunkte gibt es also reichlich in der großen Koalition. Beschlüsse sind dort realistisch, wo weitgehende Einigkeit herrscht: in der Pflege zum Beispiel, oder beim Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G.

Steinbrück glaubt an Bruch der GroKo noch in diesem Jahr

Bei den Streitthemen Soli, Klimaschutz und Grundrente gibt es vielleicht eher am Sonntag Bewegung, beim Koalitionsausschuss im Kanzleramt. Wenn nicht, dann wird es immer wahrscheinlicher, dass der frühere SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück recht behält mit seiner Einschätzung, die er Mitte der Woche im Fernsehen zum Besten gab: "Ich glaube, dass diese große Koalition Weihnachten nicht erreichen wird."

Fraktionsvorstände von Union und SPD in Kurz-Klausur
Daniel Pokraka, ARD Berlin
14.06.2019 08:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 13. Juni 2019 um 22:15 Uhr.

Korrespondent

Daniel Pokraka Logo BR

Daniel Pokraka, BR

Darstellung: