Eine Mutter hält ihren Sohn an der Hand. | Bildquelle: dpa

Zahlen des Familienministeriums Staat bleibt oft auf Unterhaltsvorschuss sitzen

Stand: 18.02.2019 16:26 Uhr

Ein immer kleinerer Anteil der Eltern begleicht den vom Staat gewährten Unterhaltsvorschuss. Laut Familienministerium liegt das auch daran, dass die Finanzhilfe seit der Reform 2017 häufiger in Anspruch genommen wird.

Der Staat bleibt beim Unterhaltsvorschuss auf immer mehr Geld sitzen. Wie das Bundesfamilienministerium bestätigte, lag die sogenannte Rückholquote im vergangenen Jahr bei lediglich 13 Prozent. 2017 seien noch 19 Prozent der Mittel zurückgezahlt worden, 2016 sogar 23 Prozent. Zuerst hatte die "Süddeutschen Zeitung" darüber berichtet.

Den Unterhaltsvorschuss bekommen Alleinerziehende vom Staat, wenn der andere Elternteil keinen Unterhalt zahlen kann oder sich weigert. Bei Eltern, die das Geld eigentlich zahlen könnten, versucht der Staat sich den Vorschuss zurückzuholen ("Rückgriff").

Doch seit Mitte 2017 wird der Vorschuss nicht mehr nur bis zum zwölften Geburtstag bezahlt, sondern bis zur Vollendung des 18. Lebensjahrs. Zudem wurde die Unterstützung zuvor nur für maximal sechs Jahre gewährt.

Giffey: Viele kamen aus "verdeckter Armut" heraus

Dadurch hat sich die Zahl der Kinder, die Unterhaltsvorschuss erhalten, laut Bundesfamilienministerium nahezu verdoppelt. Demnach bekommen 780.000 Alleinerziehende den Vorschuss derzeit, das sind 370.000 mehr als vor der Reform. Viele Menschen seien durch den Unterhaltsvorschuss aus "verdeckter Armut" herausgekommen, sagte Familienministerin Franziska Giffey.

"Im vergangenen Jahr haben die Jugendämter überall in Deutschland massiv mit dieser riesigen Steigerung der Fallzahlen zu tun gehabt", sagte Giffey weiter. Nun sei es wichtig, die heranzuziehen, die eigentlich zahlen müssten. In der Regel seien das unterhaltspflichtige Väter.

Man sollte hier alle Möglichkeiten prüfen und auch unkonventionelle Wege gehen und zum Beispiel - wenn nötig - die Daten von Finanzämtern nutzen. Der Bund werde mit den Ländern auch über die Verfahren sprechen, die bislang je nach Bundesland sehr unterschiedlich ausfielen.

Eltern können immer seltenener Unterhaltsvorschuss zurückzahlen
tagesschau 20:00 Uhr, 18.02.2019, Julia Krittian, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Insgesamt mehr Geld zurückgezahlt als 2017

Das Ministerium betonte jedoch, dass der Staat insgesamt mehr Geld zurückgeholt habe: 2018 wurden 270 Millionen Euro zurückgezahlt, 2017 waren es 209 Millionen Euro, 2016 198 Millionen Euro.

Giffey kündigte eine neue Bundesstatistik zum Thema Unterhalt an. Daraus solle besser ersichtlich sein, welche säumigen Elternteile zahlungsunwillig seien und welche schlicht nicht in der Lage dazu.

Die familienpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion im Bundestag, Katrin Werner, forderte mehr Personal für die Jugendämter, damit diese ihre Arbeit machen könnten. Ähnlich äußerte sich auch Giffey.

2018 gab der Staat nach Ministeriumsangaben 2,1 Milliarden Euro für den Unterhaltsvorschuss aus. Der Bund beteiligt sich seit der Reform in Höhe von 40 Prozent an den Kosten, was 2018 einen Anteil von 841 Millionen Euro ausmachte. Für das Zurückholen des Geldes sind Länder und Kommunen zuständig.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 18. Februar 2019 um 13:00 Uhr.

Darstellung: