Einweg-Kaffeebecher und Plastikschalen stapeln sich. | Bildquelle: dpa

Umweltbundesamt Mehr Verpackungsmüll als je zuvor

Stand: 18.11.2019 07:26 Uhr

Ein Kaffee im Pappbecher auf dem Weg zur Arbeit, das Mittagessen in Plastik verpackt - vielleicht noch eine Online-Bestellung: In Deutschland fällt immer mehr Verpackungsmüll an. 2017 waren es knapp 230 Kilo pro Person.

Die Menge des Verpackungsmülls ist in Deutschland weiter gestiegen. Im Jahr 2017 fielen 18,7 Millionen Tonnen an, wie das Umweltbundesamt (UBA) mitteilte - so viel wie nie zuvor. Das waren 226,5 Kilogramm pro Person und drei Prozent mehr als im Vorjahr. Private Verbraucher hatten daran einen Anteil von 47 Prozent oder 107 Kilogramm pro Kopf.

Gründe dafür seien Lebensmittel und Getränke zum Mitnehmen sowie kleinere, in Plastik verpackte Portionen. Zudem gebe es mehr Waren, die online gekauft und dann per Paket versandt würden. "Wir verbrauchen viel zu viele Verpackungen", sagte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. "Das ist schlecht für die Umwelt und für den Rohstoffverbrauch."

Forderung nach mehr Mehrweg

Abfälle müssten möglichst schon in der Produktionsphase vermieden werden. "Auf unnötige und unnötig materialintensive Verpackungen sollte deshalb verzichtet werden." Es brauche "viel mehr Mehrweg" - nicht nur bei Mineralwasser und Bier. "Auch den Kaffee kann man im Mehrwegbecher mitnehmen und wer sein Essen mitnimmt, sollte das auch in Mehrwegbehältern tun können", sagte Krautzberger.

Nach Angaben des Umweltbundesamtes werden knapp 70 Prozent des Verpackungsmülls in Deutschland recycelt, die Quote sei aber stark vom Material abhängig. Sehr hoch liege sie etwa bei Stahl mit 92,2 Prozent sowie Papier und Karton mit 87,6 Prozent und Glas mit 84,4 Prozent. Verpackungsmüll aus Kunststoff werde zu 49,7 Prozent wiederverwertet, aus Holz zu 25,8 Prozent. Mehr als eine Million Tonnen Plastikmüll wird jedes Jahr ins Ausland exportiert.

Verpackungsmüll-Aufkommen 2017 auf Rekordhoch
Cecilia Reible, ARD Berlin
18.11.2019 07:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 18. November 2019 um 06:15 Uhr.

Darstellung: