Gedenkstunde im Bundestag zum Volkstrauertag | Bildquelle: FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX

Mahnung am Volkstrauertag "Aus Hass wird Mord"

Stand: 17.11.2019 18:28 Uhr

Anlässlich des Volkstrauertags haben Vertreter von Staat und Gesellschaft vor Extremismus und politischer Hetze gewarnt. Bei einer Gedenkveranstaltung im Bundestag wurde auch der Kriegstoten gedacht.

Von Georg Schwarte, ARD-Hauptstadtstudio

"Darum Europa" - auf zwei großen Bildschirmen im Bundestag stehen die beiden Worte über den Fotos von Kriegsgräbern. Und am Rednerpult spricht ein ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr. Es ist der Präsident des Volksbundes der deutschen Kriegsgräberfürsorge Wolfgang Schneiderhan. Er erinnerte daran, dass Kriege nie einfach anfingen, sie würden vorbereitet: "Wir erleben in unserem Land gerade wieder, dass aus Hass-Propaganda Hass und aus Hass Mord wird."

Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag im Bundestag im Zeichen der deutsch-polnischen Versöhnung
tagesschau 20:00 Uhr, 17.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schneiderhan gedachte im Beisein zahlreicher Ehrengäste auch der 60 Millionen Opfer des Zweiten Weltkrieges. Am Morgen schon hatte der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster,  auf einem jüdischen Friedhof in Weißensee vor wachsender Gleichgültigkeit gegenüber  Kriegen und Menschheitsverbrechen im 20. Jahrhundert gewarnt. Schneiderhan appellierte später an alle Menschen hierzulande und in Europa, den Populisten zu widersprechen.

"Ihre Methode ist die Provokation. Immer eingeleitet mit einem: Man wird doch wohl noch sagen dürfen. Ja, man darf hier vieles sagen. Auch Unsinniges. Aber die Anständigen in unserem Land, und das ist die große Mehrheit, sollten sich nicht abwenden und damit zulassen, dass die Grenze des Sagbaren immer wieder ins Unmenschliche verschoben wird."

Annegret Kramp-Karrenbauer, Wolfgang Kubick und Frank-Walter Steinmeier bei der Zeremonie am Volkstrauertag. | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX
galerie

Annegret Kramp-Karrenbauer, Wolfgang Kubick und Frank-Walter Steinmeier bei der Kranzniederlegung bei der "Neuen Wache" in Berlin am Morgen

An Leid der Polen erinnert

Der polnische Ehrengast, der ehemalige Stadtpräsident von Breslau, Rafal Dutkiewicz war es, der danach an das Leid auch und vor allem der polnischen Nachbarn erinnerte und die Idee vom geeinten Europa und dessen Werte als Mittel gegen den Hass beschwor: "Diese Werte sollten uns dabei helfen, die Welle des Populismus und des Nationalismus zu brechen, die auch durch Europa rollt."

Die polnische Nation sei es gewesen, die Deutschland bereits 20 Jahre nach dem Krieg neuerliche Freundschaft anbot. Der polnische Ehrengast streckte bei der zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Deutschland im Reichstagsgebäude erneut die Hand aus:

"Ich glaube an die Freundschaft zwischen Polen und Deutschland. Das sage ich heute hier als ein polnischer Europäer. Als ein Breslauer. Das sage ich heute hier als ein Berliner."

Es gab Beifall für den polnischen Europäer, den Berliner aus Breslau.

"Hass heute mutig gegenüber treten"

Auf ihn folgte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Auch er trat mit der Mahnung an, nicht nur der Toten aller Kriege zu gedenken, sondern dem Hass auch heute mutig gegenüber zu treten:

"Wir gedenken heute auch derer, die bei uns durch Hass und Gewalt gegen Fremde und Schwache Opfer geworden sind. Wir trauern mit allen, die Leid tragen um die Toten und wir teilen ihren Schmerz."

Zwei Trompeter der polnischen und deutschen Streitkräfte bliesen die Totensignale im Bundestag. "Darum Europa" stand auf den Leinwänden über den Bildern von Kriegsgräbern hinter dem Rednerpult und alle hatten die Mahnung des Ex-Generals Schneiderhan im Ohr: Frieden und Freiheit, so seine Botschaft, bräuchten immer auch Mut: "Aber die Kriegsgräberstätten in Europa zeigen, wohin es führt, wenn uns dieser Mut verlässt."

Die Worte "Darum Europa!" sind über Kriegsgräbern zu sehen. Das Foto wurde im Bundestag anlässlich des Volkstrauertags gezeigt. | Bildquelle: FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX
galerie

Mahnende Worte im Bundestag zum Volkstrauertag

Redner warnen bei Gedenken zum Volkstrauertag vor Populismus und Nationalismus
Georg Schwarte, ARD Berlin
17.11.2019 15:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 17. November 2019 um 18:15 Uhr.

Darstellung: