Ein Auto steht vor dem Tor des Bundeskanzleramts. | Bildquelle: dpa

Vorfall in Berlin Auto fährt gegen Tor des Kanzleramts

Stand: 25.11.2020 13:46 Uhr

In Berlin hat ein mit politischen Botschaften versehenes Auto das Tor des Kanzleramts angefahren. Dabei entstand geringer Sachschaden. Bei dem Fahrer handelt es sich nach ARD-Informationen um einen verwirrten Mann.

In Berlin ist ein Fahrzeug in das Tor des Bundeskanzleramts gefahren. Das teilte die Polizei mit. Unklar sei noch das Motiv des Fahrers, man ermittle in "alle Richtungen". Nach Informationen der ARD handelt es sich bei dem Fahrer um einen geistig verwirrten Mann. Sprengstoff oder Waffen seien nicht gefunden worden. Dasselbe Auto wurde bereits im Februar 2014 vor das Kanzleramt gesteuert.

Polizei und Feuerwehr waren vor Ort. Die Polizei teilte via Twitter mit, der Fahrer sei in Gewahrsam genommen worden. "Ob es sich um einen psychischen Zustand oder eine andere Motivation handelt, wird aktuell geklärt", sagte Polizeisprecher Thilo Cablitz. Es könne auch nur spekuliert werden, "ob es sich um einen symbolischen Akt handelte oder Aufmerksamkeit erregt werden sollte".

Mit Parolen bemaltes Auto fährt in Tor des Kanzleramts
tagesschau 14:00 Uhr, 25.11.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nach Angaben der Polizei wurde der Fahrer bei der Aktion leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden. Weitere Personen kamen offenbar nicht zu Schaden. Das Auto könne auch nicht sehr schnell gewesen sein - Fahrzeug und Tor seien nur leicht beschädigt, sagte ARD-Korrespondent Martin Schmidt bei tagesschau24. Soweit er sehen könne, habe der Fahrer gar nicht die Absicht gehabt, das Tor zu durchbrechen, sondern vermutlich eher eine symbolische Botschaft senden wollen.

Ein Regierungssprecher erklärte, für die Bundeskanzlerin und die Beschäftigten im Kanzleramt habe zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden. Auch die Polizei erklärte, die Sicherheitsmaßnahmen hätten sich bewährt.

Auto mit Schriftzügen versehen

Dem Kennzeichen zufolge ist das Auto im Landkreis Lippe in Nordrhein-Westfalen zugelassen. Auf den Seiten des Fahrzeugs waren Aufschriften mit weißer Farbe zu sehen. Geschrieben stand auf der einen Seite "Stop der Globalisierungs-Politik", auf der anderen "Ihr verdammten Kinder und alte Menschen Mörder". Bei der ähnlichen Aktion im Jahr 2014 war das Auto nach Informationen der Zeitung "B.Z." ebenfalls mit Schriftzügen beschmiert. Damals habe dort "Schluss mit dem Menschen tötenden Klimawandel" und eine Liebeserklärung gestanden.

Ein Auto steht vor dem Tor des Bundeskanzleramts. | Bildquelle: dpa
galerie

Ein Auto mit der Aufschrift "Ihr verdammten Kinder- und alte Menschen-Mörder" vor dem Bundeskanzleramt in Berlin.

Bund und Länder entscheiden über Corona-Maßnahmen

Der Vorfall ereignete sich während der laufenden Sitzung des Bundeskabinetts. Dieses tagt in der Regel mittwochs im Kanzleramt. Bundeskanzlerin Merkel hält heute außerdem eine Videokonferenz mit Vertretern von Bund und Ländern ab, um über eine Verlängerung des Corona-Lockdowns und weitere Schritte zur Bekämpfung der Pandemie zu entscheiden.

Die Fahrt in den Zufahrtsbereich des Bundeskanzleramtes ist nicht erlaubt. Darauf weist ein Schild hin. Lediglich Fahrradfahrenden ist es erlaubt, weiter zu fahren. Vor dem Kanzleramt befindet sich das Tor, das der Mann angefahren hat. Meist ist es im Boden versenkt.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. November 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: