Vom Borkenkäfer zerstörte Fichten im Nationalpark Harz. | Bildquelle: dpa

Schäden und Klimawandel "Wir haben eine Zäsur draußen im Wald"

Stand: 29.08.2019 19:33 Uhr

Dem Wald muss schnell, aber auch langfristig geholfen werden - darüber waren sich die Teilnehmer eines Treffens im Landwirtschaftsministerium einig. Beim Thema Finanzen gingen die Vorstellungen auseinander.

Von Alex Krämer, ARD-Hauptstadtstudio

Dem deutschen Wald geht es nicht besonders gut: Die Trockenheit hat den Wäldern zugesetzt, Waldbrände und Schädlingsbefall kommen hinzu - und mit dem Klimawandel wird die Sache nicht leichter. Besonders große Nadelwälder, die fast nur aus einer einzigen Baumart bestehen, sind äußerst anfällig. Kurzfristige Schäden also, dazu die Frage, wie es langfristig weiter gehen soll - beides stand heute beim Treffen von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit Waldbesitzern, Naturschützern und Wissenschaftlern auf dem Programm.

Deutschlands Wälder in Gefahr
nachtmagazin 00:33 Uhr, 30.08.2019, Mirco Seekamp, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das sei nicht einfach mal ein trockenes Jahr gewesen, sagte Klöckner. "Wir haben eine Zäsur draußen im Wald." Sie erzählte von vertrocknenden Buchen, vom Borkenkäfer und toten Fichten. Schädlinge und Feuer haben Spuren hinterlassen. "Über 110.000 Hektar", sagte Klöckner - "die fehlen schlichtweg. Und das heißt, uns fehlt auch ein Mitkämpfer beim Klimaschutz."

An den Klimawandel anpassen

Kurzfristig geht es jetzt darum, von Schädlingen befallene Bäume wegzuschaffen und auf den betroffenen Flächen neue Bäume zu pflanzen. Langfristig aber wird es darum gehen, die Wälder insgesamt umzubauen, widerstandsfähiger zu machen - anpassungsfähiger an den Klimawandel. Die Pläne dafür will Klöckner bei einem Wald-Gipfel im September festzurren. "Ich stehe für standort- und angepasste Mischwälder", sagte sie. "Wir müssen Neuanpflanzung, Wiederanpflanzung und Naturverjüngung  in Verbindung bringen und mit der Natur arbeiten." Also brauche man auch eine gewisse Steuerung.

Das können alle Beteiligten mehr oder weniger so unterschreiben - zumindest solange es noch nicht allzu sehr ins Detail geht. Die Stimmung war heute deshalb eher versöhnlich. "Ich bin optimistischer nach diesem Treffen, dass sich tatsächlich etwas für naturnahen Wald in Deutschland bewegt", sagte Hubert Weiger, Vorsitzender des Umweltverbands BUND. "Denn das war Konsens: Unsere Wälder müssen naturnäher werden." Schon, weil artenreiche Wälder nicht so anfällig sind - wenn eine Baumart schlapp macht, gibt es noch andere, die übernehmen können.

Viel Stoff für Diskussionen

Wie viel Geld sie in die Hand nehmen will, da legte sich die Agarministerin heute noch nicht genau fest. Sie nannte aber schon einmal die Zahl von einer guten halben Milliarde in den kommenden vier Jahren. Zu wenig, finden die Waldbesitzer. "Wir haben Schadholz im Wald, das müssen wir rausholen", sagte Georg Schirmbeck vom deutschen Waldwirtschaftsrat. Dann gebe es noch 110.000 Hektar, die man wieder aufforsten müssen. "Wenn man das zusammenrechnet kommt man auf etwa zwei Milliarden, die wir brauchen."

Bei aller Harmonie gibt es also noch eine Menge Stoff für Diskussionen - übers Geld, aber auch darüber, welche Rolle nicht heimische Baumarten künftig spielen sollen. Zu denen gibt es übrigens möglicherweise Alternativen: Buchen und Eichen, genau dieselben Arten wie hier, wachsen auch in Südeuropa. Sie kommen dort aber mit mehr Hitze und weniger Wasser zurecht. Wissenschaftler untersuchen gerade, ob es sinnvoll sein könnte, Saatgut für deutsche Wälder künftig aus Slowenien oder Ungarn zu beziehen.

Was wird mit dem deutschen Wald - Treffen bei Julia Klöckner
Alex Krämer, ARD Berlin
29.08.2019 18:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 29. August 2019 um 17:25 Uhr.

Darstellung: