Schwimmbad

Hitze in Deutschland Heiß, heißer - 40,3 Grad

Stand: 07.08.2015 18:06 Uhr

Die aktuelle Hitzewelle hat gestern ihren Höhepunkt erreicht: In weiten Teilen Deutschlands wurden hohe Temperaturen gemessen - im bayerischen Kitzingen sogar 40,3 Grad, wie bereits am 5. Juli. Die Hitze belastet viele Menschen und kann gefährlich sein.

Hoch Finchen hat weiten Teilen Deutschlands heute Temperaturen weit über 30 Grad gebracht, ausgenommen war der Nordwesten. Im bayerischen Kitzingen maß der Deutsche Wetterdienst erneut den Rekordwert von 40,3 Grad. So hoch war die Temperatur bereits am 5. Juli. Es ist der höchste je in Deutschland gemessene Wert seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahr 1881.

Die Kollegen in Hessen und in Bayern richteten Hitze-Blogs ein und zeigten in ihren Live-Tickern, wie die Menschen dort mit der extremen Hitze umgehen. Der SWR stellte Informationen zu den heißen Temperaturen und den Auswirkungen in Baden-Württemberg zusammen.

Ozon-Alarmschwelle erreicht

Mit steigender Hitze steigt die Ozonbelastung. So warnte das Umweltbundesamt vor steigenden Ozonwerten. Die gefährliche Sauerstoff-Verbindung entsteht, wenn über längere Zeit die Sonne scheint und es sehr warm ist, so wie gerade in weiten Teilen Deutschlands. Steigende Ozonbelastung ist vor allem in Ballungsräumen ein Problem, da die Verbindung aus Hitze und Schadstoffen die Ozonbelastung immer weiter in die Höhe treibt.

In vielen Regionen wurde die Alarmschwelle von 240 Mikrogramm Ozon je Kubikmeter erreicht. Atemwegsreizungen können die Folge sein. Anstrengende Tätigkeiten im Freien sollte man dann möglichst vermeiden.

Warnung vor aufplatzenden Fahrbahnen

Auch auf den Autobahnen bringt die große Hitze Probleme mit sich. So gilt derzeit auf verschiedenen Autobahnabschnitten mit Betonfahrbahn ein hitzebedingtes Tempolimit von 80 Stundenkilometern. Betroffen sind Abschnitte der A3, A5, A6, A656, A7, A8, A81, A92 und A94 in Baden-Württemberg und Bayern.

Wegen der großen Hitze ist am 05.07. 2015 eine Betonfahrbahn auf der A5 aufgeplatzt.
galerie

Wegen der großen Hitze ist am 05.07. 2015 eine Betonfahrbahn auf der A5 aufgeplatzt.

Hintergrund ist die Gefahr sogenannter "Blow-Ups", dabei platzt der Beton-Unterbau der Fahrbahn plötzlich auf. Der Chef der Autobahnpolizei im baden-württembergischen Walldorf, Daiber, mahnte im Sender SWRInfo die Tempolimits einzuhalten. Durch die Hitze gerate die Fahrbahn so unter Spannung, dass sie regelrecht hochknallt und eine Sprungschanze bildet.

Darstellung: