Tiger im Zoo | Bildquelle: dpa

Zoo in Rheinland-Pfalz Ausgebrochene Wildtiere wieder eingefangen

Stand: 01.06.2018 15:39 Uhr

Die nach dem Unwetter aus ihren Gehegen entkommenen Wildtiere in der rheinland-pfälzischen Eifel sind wieder eingefangen worden. Ein Großaufgebot der Polizei hatte nach den Wildtieren gesucht. Ein Bär wurde erschossen.

Die Eifel-Bewohner können wieder aufatmen: Zwei Tiger, zwei Löwen und ein Jaguar sind wieder eingefangen worden. Ein Bär wurde nach Angaben der zuständigen Kreisverwaltung in Bitburg in der Eifel erschossen.

Mit einem Großaufgebot von Feuerwehr, Tierärzten und Polizei war nach den Tieren gesucht worden, die am Vormittag aus dem Eifelzoo in Lünebach ausgebrochen waren.

Die Tiere kamen frei, weil durch die starken Niederschläge der vergangenen Nacht die Gehege des Zoos überschwemmt und zerstört worden waren. Das sagte der Landrat des Landkreises Bitburg-Prüm, Joachim Streit.

Blick auf den Stausee Bitburg bei Biersdorf | Bildquelle: picture alliance / akg / Bildarc
galerie

Am Stausee Biersdorf im Eifelkreis Bitburg-Prüm muss vermehrt Wasser abgelassen werden.

Warnung vor Überschwemmung

Unterdessen kämpft der Landkreis weiter mit den Folgen des Unwetters. Wie ein Sprecher des Katastrophenschutzzentrums Eifelkreis dem SWR mitteilte, muss wegen der anhaltenden Regenfälle am Stausee Biersdorf vermehrt Wasser abgelassen werden. Die Folge: Der Wasserstand der Prüm werde extrem ansteigen. Die Anwohner unterhalb des Stausees wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen.

Über dieses Thema berichtete SWR3 Aktuell am 01. Juni 2018 um 14:01 Uhr.

Darstellung: