Eine Hochhaussiedlung | Bildquelle: dpa

Jeder Fünfte betroffen Oft nur Teilerstattung von Hartz-IV-Mieten

Stand: 22.09.2019 15:28 Uhr

Die Kommunen übernehmen die Wohnkosten von Hartz-IV-Empfängern - aber nur, wenn sie als angemessen gelten. Jeder fünfte Betroffene musste 2018 einen Teil der Miete selbst zahlen.

Fast jeder fünfte Haushalt mit Hartz-IV-Empfängern muss die Wohnkosten teilweise selbst bezahlen. Im Jahr 2018 übernahmen die Kommunen bei 19,2 Prozent aller Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften nicht die volle Miete. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, aus der die Nachrichtenagentur epd und die Funke Mediengruppe zitieren.

Im Schnitt mussten die Betroffenen demnach jährlich 985 Euro zur Miete dazu zahlen. Das entspricht 82 Euro monatlich und damit fast einem Fünftel des Regelsatzes. In ganz Deutschland waren nach Angaben der Bundesregierung 546.000 Bedarfsgemeinschaften betroffen.

Alleinerziehende überdurchschnittlich oft betroffen

Alleinerziehende übernahmen 2018 überdurchschnittlich häufig einen Teil ihrer Wohnkosten selbst. Sie zahlten im Schnitt 1063 Euro pro Jahr zu. Bei Familien mit mindestens einem Kind waren es sogar 1137 Euro.

Der Anteil der Bedarfsgemeinschaften, die einen Teil der Miete selbst aufbringen mussten, lag im vergangenen Jahr zwar deutlich unter dem Vergleichswert von 23,5 Prozent aus dem Jahr 2013. Doch in den einzelnen Bundesländern ergab sich ein sehr unterschiedliches Bild: In Rheinland-Pfalz mussten fast drei von zehn Hartz-IV-Empfängern einen Teil der Miete selbst zahlen, in Baden-Württemberg 23,1 Prozent. In Nordrhein-Westfalen lag die Quote mit 18,4 Prozent dagegen unter dem Durchschnitt.

Hauptgrund: Unangemessene Miete

Laut Sozialgesetz müssen die Wohnkosten von Leistungsempfängern in angemessener Höhe übernommen werden. Was angemessen ist, entscheidet die jeweilige Kommune. Wer in einer als unangemessen teuer eingestuften Wohnung wohnt, wird aufgefordert, die Kosten zu senken - etwa durch einen Umzug. Alternativ können die Betroffenen einen Teil der Miete selbst zahlen.

Das Bundessozialministerium verwies darauf, dass es auch andere Gründe geben kann, dass Wohnkosten nicht in voller Höhe getragen werden: Dies sei etwa der Fall, wenn ein Teil der Wohnung zu Geschäftszwecken verwendet werde. Weil bezahlbarer Wohnraum in vielen Städten knapp sei, bleibe Arbeitslosen bei zu hohen Mieten häufig nur der Weg, die Differenz zu zahlen, sagte Linken-Parteichefin Katja Kipping den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 21. September 2019 um 18:00 Uhr.

Darstellung: