Uhren | Bildquelle: dpa

Umstellung in der Nacht Jetzt gilt wieder Normalzeit

Stand: 27.10.2019 02:01 Uhr

In der Nacht sind die Uhren wieder um eine Stunde auf die Normalzeit zurückgestellt worden, die auch als Winterzeit bezeichnet wird. Morgens wird es dadurch wieder früher hell - abends dafür eher dunkel.

In der Nacht hat in Deutschland die Sommerzeit geendet. Um 03.00 Uhr wurden die Uhren um eine Stunde von der bisherigen mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) auf die mitteleuropäische Zeit (MEZ) zurückgestellt. Die Nacht verlängerte sich damit um eine Stunde. Durch die Umstellung auf die Normalzeit wird es morgens wieder früher hell und dafür abends eher dunkel.

Die Sommerzeit wurde 1980 in Deutschland eingeführt. Das Vorstellen der Uhr im Frühjahr sollte zum Energiesparen in der hellen Jahreszeit beitragen, was allerdings kaum Effekte hat. Zudem macht der Wechsel zwischen Normal- und Sommerzeit manchen Menschen körperlich zu schaffen.

Viele befürworten ein Ende der Zeitumstellung: Das zweimalige Umstellen im Jahr habe Schlafstörungen, Konzentrations- und Leistungseinbußungen zur Folge, bemängeln kritiker. Besonders bei den Deutschen ist die Zeitumstellung unbeliebt: In einer Forsa-Umfrage für die Krankenkasse DAK-Gesundheit befürworteten 79 Prozent ihre Abschaffung.

Abschaffung war eigentlich für 2019 geplant

Und eigentlich schien das Ende ja schon ausgemachte Sache. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte die Abschaffung im September 2018 angekündigt, nachdem sich bei einer EU-weiten Onlineumfrage 84 Prozent der Teilnehmer dafür ausgesprochen hatten. Österreich, das zu diesem Zeitpunkt den rotierenden Vorsitz im Rat der Mitgliedstaaten innehatte, setzte das Thema auf seine Prioritätenliste, erreichte aber keine Einigung.

Ursprünglich wollte die EU-Kommission die Uhr schon 2019 zum letzten Mal umstellen. Demnach hätte jedes Land für sich entscheiden sollen, ob es dauerhaft die Normal- oder Sommerzeit einführt. Das EU-Parlament unterstützt den Vorschlag grundsätzlich und sprach sich im März für ein Ende der Zeitumstellung ab dem Jahr 2021 aus. Aber noch immer hapert es an Absprachen der Mitgliedsländer, um zu verhindern, dass ein Flickenteppich verschiedener Zeitzonen entsteht.

#kurzerklärt: Sommer- oder Winterzeit?
tagesschau24 10:00 Uhr, 26.10.2019, Torben Börgers, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Finnland skeptisch

So wird nun auch ein Ende im Jahr 2021 zunehmend unwahrscheinlich. Eine Sprecherin der finnischen EU-Ratspräsidentschaft sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, der Rat habe noch keine Position. Es sei auch unklar, ob das Thema beim nächsten Treffen der zuständigen EU-Verkehrsminister Anfang Dezember - der nächsten offiziellen Gelegenheit, es abzuschließen - überhaupt auf der Tagesordnung stehen werde. Viele Staaten befürchteten, dass es zu einer Aufteilung auf unterschiedliche Zeitzonen kommen könnte.

Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte auf Anfrage der Funke-Zeitungen, vor einer Entscheidung müssten die EU-weiten Auswirkungen einer Abschaffung der Zeitumstellung analysiert werden. Für die Bundesregierung sei es entscheidend, "Zeitinseln und Friktionen im Binnenmarkt zu vermeiden". Grundsätzlich ist die Bundesregierung für ein Ende der Zeitumstellung, sie lässt aber noch offen, welche der beiden Zeiten dann gelten soll.

Appell an von der Leyen

Der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese kritisierte, die EU-Staaten hätten das Thema immer weiter auf die lange Bank geschoben. "Noch könnte der vom EU-Parlament beschlossene Plan, die Zeitumstellung 2021 abzuschaffen, eingehalten werden", sagte er laut dem Bericht. "Aber wenn die finnische Ratspräsidentschaft eine Positionierung der EU-Staaten jetzt nicht noch bis Jahresende vorantreibt, wird man den Termin leider verschieben müssen." Liese forderte die künftige Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) in einem Schreiben auf, die Mitgliedsstaaten zu einer schnellen Entscheidung zu drängen.

EU-Kommissar Oettinger erklärte dagegen , er sei "nicht traurig, wenn es mit der Abschaffung der Zeitumstellung nicht klappt". In der Düsseldorfer "Rheinischen Post" verwies er darauf, dass der europäische Binnenmarkt auf eine gemeinsame Zeitzone getaktet sei. Außerdem würden die Kinder "einen wesentlichen Teil des Jahres im Dunkeln zur Schule gehen, wenn Deutschland die Sommerzeit dauerhaft einführen würde".

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Oktober 2019 um 04:53 Uhr.

Darstellung: