Feuer im Amazonas-Gebiet. | Bildquelle: REUTERS

Feuer im Amazonas Mehr Gewalt gegen Umweltschützer

Stand: 17.09.2019 05:01 Uhr

Der Amazonas brennt weiter - auch, weil Umweltaktivisten immer aggressiver bedroht werden. Das prangert die Organisation Human Rights Watch in einem Report an, der NDR und SWR exklusiv vorab vorliegt.

Von Marie-Kristin Boese, SWR und Stefanie Dodt, NDR

Maxciel Pereira dos Santos ist das jüngste bekannte Opfer, das sich für den Schutz des Amazonas eingesetzt hatte. Er war 31 Jahre alt, als er am 6. September mit zwei Kugeln in den Kopf getötet wurde. Die Arbeitergewerkschaft INA vermutet, dass seine Tätigkeit als Umweltschützer ihn das Leben gekostet hat. Ob Ermittlungen der Polizei jemals zu einem Ergebnis kommen, kann bezweifelt werden.

"Die kriminellen Netzwerke agieren unter fast vollständiger Straffreiheit im Amazonas. Sie bedrohen und attackieren Regenwaldschützer, die sich ihnen in den Weg stellen", heißt es in einem Report von Human Rights Watch, der NDR und SWR vor der Veröffentlichung am Dienstag vorlag.

Die Machenschaften der immer aggressiver agierenden Kriminellen, die den Regenwald in Brand stecken, um Platz für Ackerbau und Viehzucht zu schaffen, sei die entscheidende treibende Kraft der Waldbrände im Amazonas.

Rekordzahl von Bränden

Dem Report zufolge nimmt diese Gewalt gegen Umweltschützer zu: "Nicht nur bei den Rodungen und Feuern ist die Tendenz steigend, auch die Drohungen gegen diejenigen, die versuchen, sie zu stoppen", sagte der Lateinamerika-Direktor von Human Rights Watch, Daniel Wilkinson, der ARD. "Je weniger die Behörden dagegen unternehmen, desto mehr Rodung und Brände wird es geben."

Von Januar bis Ende August registrierte das Weltrauminstitut INPE fast 89.000 Feuer, mehr als die Hälfte davon im Amazonasbecken, die höchste Zahl seit 2010. "Diese Brände werden von Menschen gelegt, die diejenigen, die sie aufhalten wollen, einschüchtern, bedrohen und angreifen", so Wilkinson. Deutschland ist eines der wichtigsten Geberländer bei Umweltschutzprojekten im Amazonas, nach Angaben des BMZ beläuft sich das Fördervolumen derzeit auf 1,6 Milliarden Euro.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro | Bildquelle: AFP
galerie

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro zeigt wenig Interesse am Umweltschutz.

Kaum Strafverfolgung

Von Versuchen einer Strafverfolgung werde dem Bericht zufolge zunehmend abgesehen. Human Rights Watch hat 28 Tötungen und mehr als 40 Morddrohungen dokumentiert, überwiegend aus den vergangenen fünf Jahren. Bei den Opfern der Gewalt gebe es Hinweise, dass sie illegalen Brandrodungen im Regenwald im Weg standen. Keiner der Morde sei im Nachgang aufgeklärt worden, heißt es in dem Report.

Auch Warnungen im Vorfeld seien schlicht ignoriert worden: "Meist gab es schon im Vorfeld Drohungen oder Attacken, Behörden nahmen dennoch keine Ermittlungen auf. Hätten sie das getan, wären die Opfer heute vielleicht noch am Leben", so Wilkinson.

Seit Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro im Amt ist, spitze sich der Kampf um den Regenwald immer weiter zu. "Seine Worte und Taten geben den kriminellen Netzwerken, die illegale Rodungen verantworten, effektiv grünes Licht", heißt es in dem Report, der die Regierung Bolsonaro zum Einlenken auffordert.

Umweltschutz etwas "für Leute, die Grünzeug essen"

Bolsonaro hat kein Interesse am Umweltschutz. Bereits im Wahlkampf machte er klar, dass er im Amazonas Platz schaffen will für Weide- und Ackerland, Autobahnen, Wasserkraftwerke. Umweltschutz sei etwas "für Leute, die Grünzeug essen". Diese öffentliche Haltung, so HRW, fungiere für Brandstifter als Legitimationsgrundlage.

Die deutsche Politik ringt derweil um den Kurs im Umgang mit Brasilien. Bundesumweltministerin Schulze schlägt die Zertifizierung von Fleisch aus Brasilien vor und will deutsche Projektgelder zum Schutz des Regenwaldes kürzen. Die Grünen fordern einen Importstopp für Fleisch und Soja aus Regenwald-Regionen. Entwicklungsminister Müller fordert, die bisherige Entwicklungszusammenarbeit mit Brasilien fortzuführen.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell am 17. September 2019 um 09:35 Uhr.

Darstellung: