Blutplasma-Spende in China | Bildquelle: AP

Corona-Pandemie Engpässe bei Blutplasma befürchtet

Stand: 25.03.2020 10:19 Uhr

Bislang haben Mexikaner in den USA Blutplasma gespendet, das auch in Deutschland genutzt wurde. Wegen Corona ist die Grenze zwischen den USA und Mexiko aber teilweise gesperrt. Nun drohen Engpässe bei der Versorgung.

Von Stefanie Dodt und Peter Hornung, NDR

Während Blut- und Plasmaspendenzentren in Deutschland um ihre Spender ringen, sorgen sich Hersteller von Medikamenten aus Blutplasma um den Erhalt der Lieferketten. "Wenn kein Plasma mehr nachkommt, wäre die Produktion in der Zukunft unterbrochen", sagt Dirk Neumüller von der Biotest AG im hessischen Dreieich dem NDR.

Plasma von gesunden Spendern werde nun mehr gebraucht denn je, um daraus Medikamente für die Notfallmedizin oder etwa zur Behandlung von chronischen Immunerkrankungen herzustellen. "Patienten mit Immundefekt gehören zu den Risikogruppen, weil sie keine ausreichende Immunantwort haben", erklärt Professor Hans-Hartmut Peter vom Arbeitskreis Blut des Robert Koch-Instituts dem NDR. Doch in Deutschland und Europa gab es schon vor Beginn der Corona-Krise nicht genügend Spender. Um den Mangel auszugleichen, bezieht Europa jährlich rund 40 Prozent des Blutplasmas aus den USA. Doch jetzt spitzt sich auch dort die Lage zu.

Internationale Pharmafirmen wie Grifols, CSL und BPL betreiben über 40 Zentren im Grenzbereich zu Mexiko, die nach Berichten von SWR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" mit besonders hohem Spendenaufkommen zu den lukrativsten der USA gehören. In einer durchschnittlichen Woche passieren Tausende Mexikaner die Grenze in die USA, um dort ihr Blutplasma zu verkaufen - das Ausgangsmaterial für lebenswichtige Medikamente, die auch Patienten in Deutschland versorgen.

Die Plasmaspender bekommen bis zu 400 Dollar für zwei Spenden pro Woche, sie dürfen fast doppelt so häufig spenden wie Spender in Deutschland. Doch damit ist jetzt vorerst Schluss.

Menschen mit Gesichtsmasken gehen an der mexikanisch-amerikanischen Grenze von Tijuana, Bundesstaat Baja California spazieren.
galerie

Da die US-mexikanischen Grenze teilweise geschlossen ist, können auch weniger Spender in die USA gelangen.

Leere Plasma-Zentren an der Grenze

In der Nacht von Freitag auf Samstag hat die Trump-Administration die Grenze zwischen den USA und Mexiko teilweise geschlossen, vorerst für 30 Tage, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Wo sonst in Grenznähe Hunderte Spenden pro Tag gesammelt werden, blieben die Plasma-Zentren nach Recherchen von NDR und "The Guardian" schon am Wochenende weitgehend leer.

In Broschüren der Plasmazentren wird mexikanischen Spendern empfohlen, Besuchervisa für den Grenzübertritt zur Plasmaspende zu verwenden. Das ist nach den US-Gesetzen nicht zulässig. Wer von der Grenzschutzbehörde dabei erwischt wird, kann sein Visum verlieren. Diese Empfehlung rächt sich jetzt: Reisen "im Rahmen des Gesundheitswesens" sind zwar eigentlich von den Einreisesperren ausgenommen.

Doch die Spender bleiben trotzdem weg, weil sie weiterhin Konsequenzen fürchten, wenn sie beim Grenzübertritt den wahren Grund der Reise angeben. Zu den Spenderzahlen hat sich auf Nachfrage keine der drei großen Firmen geäußert. CSL Plasma betonte, dass eine vollständige Grenzschließung Auswirkungen auf die ganze Branche haben würde.

Auch Ausgangssperren könnten sich auswirken

Unternehmen wie Behörden rechnen damit, dass sich auch andere Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus wie Ausgangsperren und Quarantänen auf die Spendenzahlen auswirken. Das Paul-Ehrlich-Institut, Deutschlands oberste Behörde für die Sicherheit biomedizinischer Arzneimittel, spricht von einem möglichen "temporären Einfluss" auf die "Verfügbarkeit von Blutprodukten".

Eine solche Einschränkung würde sich aber frühestens in sechs bis sieben Monaten in der Lieferkette bemerkbar machen, so Alexa Wetzel von der PPTA, einem Zusammenschluss Plasma-verarbeitender Pharmafirmen: "Von der eigentlichen Spende bis zum fertigen Medikament vergehen sieben bis zwölf Monate."

Fragile Lieferkette

Die Schwäche des europäischen Modells, sich auf Lieferungen aus den USA zu verlassen, zeige sich nun besonders deutlich, argumentiert die PPTA. "Die europäischen Strategien zur Selbstversorgung sind in einer Krisensituation nicht effektiv", so ein Sprecher, denn "sie scheitern daran, die Bedürfnisse der Patienten zu erfüllen."

Das Paul-Ehrlich-Institut hatte dieses Modell bislang verteidigt. In einer schriftlichen Erklärung gegenüber dem NDR heißt es nun: "Die Entwicklung einer Strategie zur besseren Versorgung der EU-Mitgliedstaaten mit Plasmaprodukten - auch in Krisensituationen - wird derzeit auf europäischer Ebene diskutiert." Derzeit finden demnach Anhörungen der Einrichtungen, Unternehmen und Behörden durch die EU-Kommission statt.

Plasma-Medikamente sind sicher

Aus Blutplasma hergestellte Medikamente gelten derweil weiterhin als sicher. Während die Spendenzentren zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen eingeführt haben, um Spender in den Zentren nicht zu gefährden und kranke Spender gar nicht erst zuzulassen, verhindert auch der Produktionsprozess etwaige Übertragungen. "Plasmaderivate werden mindestens zwei wirksamen Verfahren zur Pathogenreduktion unterworfen und sind als sicher hinsichtlich SARS-CoV-2 anzusehen", heißt es in einer Mitteilung des Robert-Koch-Instituts.

Auch die Plasma-verarbeitenden Firmen bestätigen: Viren würden standardmäßig im Verarbeitungsprozess aus dem Blutplasma herausgefiltert.

Aufruf zur Plasmaspende

Gerade chronisch Kranke hoffen, dass in Deutschland nun mehr Menschen spenden gehen. Uwe Szameitat aus Hamburg ist seit 23 Jahren auf die Medikamente angewiesen, er hat einen angeborenen Immundefekt. "Das ist einfach eine Leistung an der Gesellschaft. Ich hoffe, dass sich dafür viele Menschen entscheiden", sagte er.

Hohe Frequenz kann gefährlich werden

Für die Spender an der amerikanisch-mexikanischen Grenze hat der aktuelle Stopp auch positive Auswirkungen - denn auch sie könnten bei zu häufigen Spenden einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt sein. Viele Familien leben allerdings von dem Geld, das teilweise doppelt so hoch ist wie ein Monatslohn in Grenzstädten wie Ciudad Juárez.

Eine hohe Spendenfrequenz kann nach Aussagen von Experten die Gesundheit gefährden und Anfälligkeit für Infektionen erhöhen, wenn das Level der Antikörper im Blut vor der Spende nicht überprüft wird. Das ist den USA nicht der Fall. Hier wird nur alle vier Monate ein solcher Test durchgeführt, und es gibt keinen Mindestwert. "Die erhöhte Infektionsanfälligkeit gilt auch für Influenza-Viren oder etwa das Corona-Virus", sagte Paul Strengers, der Direktor der IPFA, ein Zusammenschluss der gemeinnützigen Spendeneinrichtungen und Plasma-verarbeiteten Unternehmen. Derzeit seien allerdings noch keine Fälle bekannt. In jedem Fall hätte das Immunsystem der Dauerspender nun zumindest 30 Tage Zeit, sich zu erholen.

Korrespondentin

Stefanie Dodt Logo NDR

Stefanie Dodt, NDR

@stefaniedodt bei Twitter

Korrespondent

Peter Hornung, NDR Logo NDR

Peter Hornung, NDR

@ph_reporterpool bei Twitter
Darstellung: