Kommentar

Brexit Die Neuwahl ist noch keine Lösung

Stand: 30.10.2019 01:50 Uhr

Großbritannien wählt im Dezember ein neues Parlament. Wieder einmal. Doch das bedeutet noch lange nicht das Ende der langwierigen Brexit-Saga. Stattdessen könnte Johnsons Kalkül nach hinten losgehen.

Ein Kommentar von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

Zur Abwechslung mal wieder eine vorgezogene Neuwahl des Unterhauses. Wir hatten das schon mal. 2017. Die Premierministerin wollte ihre knappe Mehrheit im Unterhaus ausbauen. Das ging schief. Sie verlor die Mehrheit. Auch diesmal kann es schief gehen. Boris Johnsons Projekt, aus einer konservativen Minderheit eine Mehrheit zu machen, kann scheitern. Die Torys liegen in den Umfragen zwar deutlich vor Labour, aber 2017 war der Vorsprung der Konservativen noch größer, und trotzdem gingen sie am Ende geschwächt aus der Wahl hervor.

Boris Johnson ist sicher ein kraftvollerer Wahlkämpfer als die hölzerne Theresa May. Und doch ist nicht sicher, ob er sich in diesem Wahlkampf wirklich als Trumpf für die Konservativen erweisen wird oder als Niete. Denn er ist eine kontroverse Figur, ein Schwindler, der in wenigen Wochen im Amt so viele Versprechen gebrochen hat wie andere Regierungschefs nicht einmal in ihrer ganzen Amtszeit.

Kampf der Populisten gegen die parlamentarische Demokratie

Seine sinistren Berater werden versuchen, den Wahlkampf zu einer Schlammschlacht zu machen. Zu einem Kampf der Populisten gegen die parlamentarische Demokratie. Damit lässt sich vielleicht die Brexit-Partei klein halten. Aber das kann auch abschreckend auf Wähler in der politischen Mitte wirken. Johnsons größte Stärke wird auf jeden Fall die Schwäche des Oppositionsführers Jeremy Corbyn sein. Der mag für Alt-Sozialisten ein Held sein, für Wähler in der Mitte ist er noch weniger wählbar als Johnson.

Das unwahrscheinlichste Szenario ist deshalb, dass es der Labour-Chef schafft, in die Downing Street einzuziehen. Selbst bei einer ausreichenden Zahl von Mandaten ist es kaum vorstellbar, dass sich die jetzige Opposition auf eine Koalition unter Corbyns Führung einigen kann. Wahrscheinlicher ist es da schon, dass Johnson irgendwie im Amt bleiben wird. Vielleicht sogar mit einer Mehrheit, vielleicht auch wieder ohne. Unmöglich, das jetzt vorher zu sagen.

Die Brexit-Saga ist noch lange nicht zu Ende

Und was bedeutet das dann für den Brexit? Nicht unbedingt die schnelle Lösung. Johnson scheint inzwischen die Lust an dem von ihm ausgehandelten Deal vergangen zu sein, weil er darüber die nordirischen Protestanten, die traditionellen Bündnispartner der Konservativen, verloren hat. Vielleicht wird es also neue Austrittsverhandlungen geben. Auch ein No-Deal-Brexit ist mal wieder nicht ausgeschlossen.

Beste Voraussetzungen also dafür, dass die EU im Januar mal wieder mit der Frage konfrontiert wird: Stimmt sie einer weiteren Verschiebung des Austritts zu? Die Brexit-Saga ist noch lange nicht zu Ende. Die Neuwahlen im Dezember sind nur eine weitere Episode. 

Kommentar: Neuwahl ist noch nicht die Brexit-Lösung
Jens-Peter Marquardt, ARD London
29.10.2019 23:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Oktober 2019 um 07:00 Uhr.

Darstellung: