Kommentar

Bundesliga-Risikospiele Öffne die Portokasse, DFL

Stand: 29.03.2019 21:40 Uhr

Die meisten Deutschen finden es richtig, dass die DFL an den Kosten der Polizeiabsicherung beteiligt wird. Darum sollte die Liga ihre juristischen Rückzugsgefechte beenden, meint Andreas Neumann. Es steht mehr auf dem Spiel als Geld.

Ein Kommentar von Andreas Neumann, Radio Bremen

So liebe Funktionäre der Deutschen Fußball-Liga, da habt Ihr den Salat: Die höchsten deutschen Verwaltungsrichter haben entschieden, dass der Bremer Innensenator Euch zur Kasse bitten kann. Damit er - oder besser, der Steuerzahler - wenigstens einen kleinen Teil der riesigen Polizeikosten zurückbekommt. Kosten, die anfallen um Euer Milliarden-Geschäftsmodell Bundesliga-Fußballspiele zu schützen und damit überhaupt erst zu ermöglichen.

Andreas Neumann, RB, kommentiert die Polizeieinsatzkosten bei Fußball-Risikospielen
tagesthemen 21:45 Uhr, 29.03.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Unverständnis der Bevölkerung

Hört auf mit dem unwürdigen Spiel, die Sache mit langwierigen juristischen Rückzugsgefechten weiter zu torpedieren. Ruft Eure Anwälte zurück und ergreift die ausgestreckte Hand des Bremer Innensenators. Der bietet an, mit Euch über eine Regelung zu verhandeln, die festlegt, was Ihr zu zahlen habt.

Wenn Ihr Euch weiter verweigert, dann steht Ihr mit Eurem Unwillen, mal die Portokasse zu öffnen, immer wieder in der Betrachtung einer zunehmend kopfschüttelnden Öffentlichkeit. 90 Prozent der deutschen Bevölkerung finden es nach einer repräsentativen Umfrage nämlich richtig, dass Ihr für Reiterstaffeln, Wasserwerfer und Hundertschaften mit bezahlt.

Nicht zu lange warten

Damit erhöht sich der Druck auf die anderen Bundesländer, sich nach dem bisher einsamen Kampf Bremens jetzt mal an dessen Seite zu stellen. Wer glaubt denn, dass die Regierungen etwa in Bayern, Niedersachsen oder Sachsen dauerhaft auf Geld von der DFL verzichten können?

Das Gegenteil werden ihnen die Landesrechnungshöfe, der Bund der Steuerzahler oder zuletzt die Wähler schon klar machen. Wenn Ihr aber solange wartet, liebe Funktionäre der Deutschen Fußball-Liga, dann werdet Ihr doppelt zahlen: Mit Eurem Geld und mit Eurem Ansehen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 29. März 2019 um 21:45 Uhr.

Darstellung: