Statt Bürokratie Impft endlich schneller!

Stand: 06.03.2021 20:03 Uhr

Bürokratie kann nützlich sein - bei den Impfungen gegen Covid-19 schadet sie aber. Statt sich in immer neuen Kategorisierungen und Diskussionen zu verlieren, solle man lieber dem Vorbild USA folgen.

Ein Kommentar von Tobias Betz, ARD-Hauptstadtstudio

Das war klar, dass sich auch irgendwann einmal die Wirtschaft zu Wort meldet und da nicht länger zuschaut. Immer mehr Unternehmen wollen die Sache jetzt selbst in die Hand nehmen und ihre Leute mit Hilfe ihrer Betriebsärzte endlich impfen. Und das ist völlig richtig so! Es ist überhaupt erstaunlich, dass sich die Wirtschaft die klägliche Umsetzung der Impfstrategie von EU, Bund und auch Bundesländern so lange angesehen hat. Denn die Impfquote ist beschämend.

Klar ist: Es ist die Bürokratie, die einer effizienten Impfstrategie vollkommen im Weg steht. Natürlich läuft gerade wegen der Bürokratie vieles gut und richtig in Deutschland. Aber die Corona-Krise zeigt auch: Sie verlangsamt dort, wo es schnell gehen müsste. Zu sehr geht es um Verantwortlichkeiten und um Kompetenzen zwischen Bundesministern, Ministerpräsidenten, Bürgermeistern, Landräten, Europäischer Kommission …

Impfzentren allein reichen nicht

Schluss damit. Die Impfstrategie muss neu aufgestellt werden! Geht es so skandalös langsam weiter, dann schwappt die dritte Welle über uns herein. Das könnte Deutschland verhindern. Auf zwei Säulen sollte nun die Strategie stehen. Die erste Säule: der Schutz der vulnerablen Gruppen und der Älteren. Er muss an erster Stelle bleiben. Dafür muss immer Impfstoff vorhanden sein.

Aber hier sollten vor allem die Hausärzte endlich impfen können. Das Konzept "Impfzentrum" mit Online-Terminvergabe funktioniert ja auch nur schleppend.

Dafür braucht es die zweite Säule: die Wirtschaft. Denn wir verlieren zu viel Zeit mit der Kategorisierung, mit Diskussionen über Schnelltests, Selbsttests, PCR-Tests, Schließungen und Öffnungen, Stufenplänen und auch mit Diskussionen über Sanktionen, weil irgendwo irgendein Bürgermeister drängelt. Wer das doof findet, soll ihn halt einfach nicht mehr wählen.

Impfstoff für alle, die arbeiten müssen

Jetzt geht es darum, schnell und viele zu impfen. Also gebt den Impfstoff frei! Gebt ihn denen, die arbeiten müssen! Die hier das Bruttosozialprodukt erwirtschaften. Die raus aus dem Lockdown müssen - damit sie wieder effizient arbeiten können. Schauen wir in die USA. Die sind sogar schneller als erwartet. Dort gibt es Impf-Drive-Ins. Also mit dem Auto in die Schlange, Arm raus, Spritze rein, nächster - so geht’s schneller voran. Impft endlich schneller, impft in den Werken, in den Schulen, auf den Arbeitsämtern und so weiter!

Beim Einschränken von Grundrechten ging es schnell. Um es klar und deutlich zu sagen: Es sind bittere, aber notwendige Einschnitte. Doch genauso müsste die Politik nun bei der Impfung verfahren: Bürokratie umgehen und endlich die, die näher am Menschen sind, einbinden - unsere Wirtschaft und unsere Hausärzte.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin wieder und nicht die der Redaktion.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 04. März 2021 um 22:30 Uhr.

Darstellung: