Neue Corona-Beschlüsse Die Menschen sind abgekämpft und müde

Stand: 23.03.2021 08:24 Uhr

Was Bund und Länder beschlossen haben, war vorhersehbar - ist aber kein Grund zur Freude: Der Lockdown wird verlängert. Lockerungen werden wieder einkassiert. Im Superwahljahr könnte ein Stimmungswechsel drohen.

Ein Kommentar von Uwe Jahn, ARD-Hauptstadtstudio

Die Stimmung hat sich gedreht. Der Unwille wächst, wenn die Politik jetzt mit neuen Einschränkungen wie einem Oster-Lockdown um die Ecke kommt. Dabei waren die meisten Deutschen am Anfang noch einsichtig.

Sie haben mitgemacht beim Kampf gegen Corona, damit auch in Zeiten der Pandemie jeder Kranke in Deutschland versorgt werden kann. Unternehmen schlossen ihre Betriebe, Eltern mühten sich im Homeschooling ab, Restaurants entwickelten Hygienekonzepte und mussten doch schließen, die systemrelevanten Berufe arbeiteten unter Hochdruck, medizinisches Personal sowieso.

Viele verlieren die Geduld

Auch die Politik tat alles, was in ihrer Macht stand. Die Hilfen flossen schnell. Die Einigkeit war groß. Ein Jahr, unzählige Streitereien zwischen Länderchefs, schwerwiegende Fehlschläge der Politik und einige Maskenskandale später, hat die Stimmung sich gedreht.

Die Menschen sind abgekämpft und müde. Und sie fragen zu Recht, warum die Politik so wenig für sie tut. Von allem kommt zu wenig oder zu spät: Masken, Impfungen, Tests, Corona-Hilfen für Unternehmen. Deutschland bewegt sich wie ein gefesselter Riese.

Selbst die Langmütigsten verlieren die Geduld, wenn nicht mal der wenige Impfstoff, den wir haben, ganz verimpft wird, während Menschen erkranken, denen der Immunschutz noch fehlt.

Mangelndes Zutrauen in die Politik

Und auch die Bund-Länder-Runden haben meistens gebremst. Tempo machten sie selten - dabei wäre mit Tests zum Beispiel schon viel früher viel mehr möglich gewesen. Auch mit Einkaufsslots für Ältere oder Taxi-Gutscheinen. Sie dachten nicht daran.

Und nun gibt es auch noch Mutationen, die das Gegenteil ihrer amtlichen Verfolger sind: nämlich schnell, flexibel und expansiv. Deshalb nun also die Verlängerung des Lockdowns. Ob die Menschen noch mitziehen?

Inzwischen kümmert es viele nicht mehr, wie viele Leute sich genau treffen dürfen und ob Kinder unter 14 nun mitgezählt werden oder nicht. Das liegt nicht nur an der Erschöpfung, es ist auch das mangelnde Zutrauen in Politikerinnen und Politiker, die wiederum den Bürgerinnen und Bürgern nichts zutrauen.

Taugt die Regierung Merkel noch?

Kein Wunder, dass die Stimmung sich dreht. Gegen die Regierung, gegen die Politik. Und dann kommen nach sechzehn Jahren Merkel Zweifel auf, ob ihre Regierungen nicht noch viel mehr versäumt haben, als wir bisher dachten. Eine erste Ahnung bekamen wir davon ab 2015, als deutsche Verwaltungen daran gescheitert sind, sich um die Geflüchteten zu kümmern.

Jetzt erleben wir alle, wie die Politik enttäuscht. Immerhin haben wir ein Super-Wahljahr. Da kann aus einer Stimmung, die sich dreht, noch eine handfeste Wechselstimmung werden.

Kommentar zur MPK: Stimmungswechsel, weil die Politik enttäuscht hat
Uwe Jahn, ARD Berlin
23.03.2021 08:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin wieder und nicht die der Redaktion.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 23. März 2021 um 07:45 Uhr.

Darstellung: