Bildergalerie: Erdbeben

Bilder

1/35

Haiti wenige Tage nach dem Erdbeben (Januar 2010)

Erdbeben in Haiti

Die Bewohner Haitis erleben unvorstellbares Leid.

Erdbeben in Haiti

Die Bewohner Haitis erleben unvorstellbares Leid.

Überlebende in den Trümmern eines Supermarktes.

Die Not ist unermesslich: Vor allem Lebensmittel und Wasser sind knappt. Wie hier suchen Überlebende auch in eingestürzten Läden nach Essbarem.

Niederländische Helfer suchen nach Überlebenden und bergen Tote.

Die internationale Hilfe ist vier Tage nach dem Beben richtig angelaufen: Niederländische Helfer sind in den Häuserruinen auf der Suche nach Überlebenden - meist finden sie nur noch Tote.

Verletzte vor Krankenhaus

Ein Krankenlager - im wahrsten Sinne des Wortes - im Park des staatlichen Krankenhauses

Verletzte vor Krankenhaus

Verletzte auf dem Parkplatz eines Krankenhauses in einem provisorischen Zelt.

Erdbeben in Haiti

Einen Tag nach dem schweren Beben: Traumatisiert laufen Überlebende durch die Trümmer Port-au-Prince.

Rettungskräfte tragen einen Mann auf einer Trage

Rettungskräfte aus Frankreich, Spanien und den USA tragen einen Überlebenden aus den Trümmern des Montana Hotels in Port-au-Prince.

In Port-au-Prince plündern Überlebende des Erdbebens ein zerstörtes Geschäft.

In Port-au-Prince plündern Überlebende des Erdbebens ein zerstörtes Geschäft...

Haitianischer Polizist in Port-au-Prince

... und werden mit Warnschüssen von der Polizei vertrieben.

Polizisten in Port-au-Prince

Die Polizei sichert dann die Straße.

Ein UN-Soldat in einer zerstörten Straße in Port-au-Prince.

Für die Vereinten Nationen ist das Beben in Haiti die bislang größte Katastrophe: Im Land gebe es keine Unterstützung von staatlicher Seite. Die Situation sei deshalb schlimmer als beim Tsunami 2004 in Südostasien, teilte die Organisation mit.

Menschen drängeln sich vor einem Geschäft

Menschen drängeln sich vor einem Geschäft in Port-au-Prince, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Mutmaßliche Plünderer in Port-au-Prince.

In Port-au-Prince meldeten Augenzeugen vier Tage nach dem Beben erste Plünderungen.

Plünderer

Die Gefahr des Aufruhrs ist groß. Die Menschen holen Waren aus zerstörten Märkten und Lagerhäusern.

Tankstelle

Der Unmut in der Bevölkerung wächst: Diese Männer versuchen, an einer Tankstelle Benzin zu ergattern.

Evakuierung aus dem Erdbebengebiet.

Die USA haben eine führende Rolle bei den Rettungsmaßnahmen eingenommen. Mit großen Maschinen fliegen sie tonnenweise Hilfsgüter ins Land und nehmen auf dem Rückweg US-Bürger zurück in die Heimat.

Erdbeben in Haiti

Ein Wunder in all dem Leid: Eine Frau wird 43 Stunden nach dem Beben lebend aus den Trümmern geborgen.

Überlebende der Haiti-Erdbebens

Diese Studentin wurde nach 72 Stunden aus den Trümmern der Universität von Port-au-Prince gerettet.

Ein Kind in den Armen eines Mannes

Spanische und belgische Rettungskräfte haben aus den Trümmern eines Hauses diesen zweijährigen Jungen gerettet. Seine Mutter kann ihn in die Arme schließen.

Menschen stehen neben einem Feuerwehrwagen

Mithilfe eines Feuerwehrwagens wird Wasser an die Bevölkerung ausgegeben.

Erdbeben in Haiti

Im Gebäude der UN-Friedenstruppe sind Verletzte untergebracht.

Erdbeben in Haiti

UN-Mitarbeiter versorgen Verletzte aus der haitischen Bevölkerung.

Erdbeben in Haiti

Ein Vater lässt sich mit seinem toten Kind zum Friedhof bringen.

Erdbeben in Haiti

Vor einem Leichenschauhaus liegen zahlreiche Tote.

Anwohner graben mit bloßen Händen in den Trümmern eines Hauses

Es gibt nur wenig schweres Gerät, um die Trümmer wegzuschaffen.

Erdbeben in Haiti

Vor dem zerstörten Präsidentenpalast lagern die Menschen unter freiem Himmel.

Erdbeben in Haiti

Inmitten ihrer wenigen Habseligkeiten sitzen die Menschen.

Erdbeben in Haiti

Nur wenige der Überlebenden finden bisher in Zelten Schutz.

Erdbeben in Haiti

Das Gebäude der UN-Friedensmission ist schwer zerstört. Mindestens 40 Mitarbeiter sind unter den Trümmern gestorben.

Erdbeben in Haiti

Wie viele Menschen bei dem Beben ums Leben gekommen sind, ist noch immer ungewiss. Überall in der Stadt werden Tote geborgen.

Erdbeben Haiti

Erschöpfte Rettungskräfte aus Frankreich in Port-au-Prince

Anwohner graben mit bloßen Händen in den Trümmern eines Hauses

Anwohner graben mit bloßen Händen in den Trümmern eines Hauses in Port-au-Prince.

Menschen sitzen und liegen auf einer Straße

Aus Angst vor Nachbeben und weil ihre Häuser zerstört wurden, verbringen die Überlebenden die zweite Nacht unter freiem Himmel.

Erdbeben in Haiti

Ganze Stadtviertel sind die Hänge hinuntergerutscht: hier das Stadtviertel "Canapé Vert"

Port-au-Prince

Verwesungsgeruch liegt in der Luft von Port-au-Prince.

Darstellung: