Bildergalerie: Grammy Awards: Große Gewinner und große Momente

Bilder

1/12

Grammy Awards: Eine Auswahl der Ausgezeichneten

Grammy-Awards: Billie Eilish

In extravagantem Outfit erschien die 18-jährige Billie Eilish zur Grammy-Verleihung in Los Angeles. Am Ende war sie die Siegerin des Abends: Ihr Lied "Bad Guy" gewann als "Song des Jahres" und "Aufnahme des Jahres". "When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" wurde zum besten Album erklärt. Außerdem gewann sie auch den Preis "Bester neuer Künstler". Seit Beginn der Grammys 1959 war es das erste Mal, dass einer Frau bei einer einzigen Verleihung der Sieg in allen vier Hauptkategorien gelang. | Bildquelle: REUTERS

Grammy-Awards: Billie Eilish

In extravagantem Outfit erschien die 18-jährige Billie Eilish zur Grammy-Verleihung in Los Angeles. Am Ende war sie die Siegerin des Abends: Ihr Lied "Bad Guy" gewann als "Song des Jahres" und "Aufnahme des Jahres". "When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" wurde zum besten Album erklärt. Außerdem gewann sie auch den Preis "Bester neuer Künstler". Seit Beginn der Grammys 1959 war es das erste Mal, dass einer Frau bei einer einzigen Verleihung der Sieg in allen vier Hauptkategorien gelang.

Grammy-Awards: Billie Eilish und Finneas O'Connell

Auch in der Sparte "Bestes Pop Vocal Album" siegte Eilish mit Ihrem Bruder Finneas O'Connell, der neben den drei Auszeichnungen zusammen mit seiner Schwester, in den Kategorien Produzent und "Best Engineered Album“ zwei Grammy bekam.

Grammy-Awards: Lizzo

Das Nachsehen hatte Lizzo, die zweite große Favoritin des Abends. Die 31-Jährige war acht Mal nominiert und siegte dann in drei kleineren Kategorien, darunter in der Sparte "Beste Pop Solo Performance".

Grammy-Awards: Gedenken an Kobe Bryant und Nipsey Hussle

Der Abend war überschattet von der Trauer um die Basketball-Legende Kobe Bryant, der bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen ist. "Wir stehen hier, und unsere Herzen sind gebrochen, im Haus, das Kobe erschaffen hat", sagte Gastgeberin Alicia Keys zu Beginn der Veranstaltung im Staples Center. Auch des Rappers Nipsey Hussle (links im Hintergrund) wurde gedacht. Er war im März 2019 erschossen worden.

Grammy-Awards: Alicia Keys und Boyz II

Keys sang dann mit der R&B-Band Boyz II Men eine berührende Akustik-Version von deren Song "It's so Hard to Say Goodbye to Yesterday".

Grammy-Awards: John Legend, Khaled und die Familie von Nipsey Hussle

Dem Rapper Nipsey Hussle wurde mit John Legend, DJ Khaled und Meek Mill Tribut gezollt - und einer Auszeichnung: Familienmitglieder Hussles nahmen den posthumen Preis für die beste Rap-Performance für "Racks in the Middle" entgegen.

Grammy-Awards: Demi Lovato

Zu den emotionalsten Live-Acts des Abends zählte nach einer gesundheitsbedingten Pause auch der erste große Auftritt von Sängerin Demi Lovato. Sie musste unter Tränen ein zweites Mal für ihre Ballade "Anyone" ansetzen. Diese hatte sie 2018 aufgenommen, vier Tage vor einer fast tödlichen Drogenüberdosis.

Grammy-Awards: Lis Nas X und Billy Ray Cyrus

Lis Nas X und Billy Ray Cyrus erhielten den Preis für die beste Pop Duo/Group Performance.

Grammy-Awards: Gary Clard

Gary Clark räumte drei Grammys ab, unter anderem für "This Land", die beste Rock Performance.

Grammy-Awards: rosalia

Die Spanierin Rosalia gewann für "El Mal Querer" den Grammy für den besten Latin Rock.

Grammy-Awards: Angelique Kidjo

Den Grammy für das beste Weltmusik-Album bekam Angelique Kidjo für "Celia".

Grammy-Awards: Ozzy und Sharon Osbourne

Zum ersten Mal seit langem zeigte sich Ozzy Osbourne wieder in der Öffentlichkeit. Er überreichte zusammen mit seiner Frau Sharon den Preis für die beste Rap/Sung Performance an DJ Khaled.

Darstellung: