Bildergalerie: Erfolgsgeschichte Teflon: Atombombe, Bratpfanne und Piercing

Bilder

1/11

Erfolgsgeschichte Teflon: Atombombe, Bratpfanne und Piercing

Roy J. Plunkett

Am 4. Februar 1941 erhielt Experimentierer Roy Plunkett das Patent "US 2230654" auf die Verbindung Polytetrafluorethylen, kurz: PTFE und besser bekannt als Teflon. Eigentlich auf der Suche nach einem Kältemittel, entstand beim Forschen ein neuer Stoff, dessen Haftreibung so groß wie seine Gleitreibung ist - vergleichbar mit nassem Eis auf nassem Eis. Eine reine Zufallsentdeckung, die sich Plunkett sicherheitshalber patentieren ließ. | Bildquelle: picture alliance / AP

Roy J. Plunkett

Am 4. Februar 1941 erhielt Experimentierer Roy Plunkett das Patent "US 2230654" auf die Verbindung Polytetrafluorethylen, kurz: PTFE und besser bekannt als Teflon. Eigentlich auf der Suche nach einem Kältemittel, entstand beim Forschen ein neuer Stoff, dessen Haftreibung so groß wie seine Gleitreibung ist - vergleichbar mit nassem Eis auf nassem Eis. Eine reine Zufallsentdeckung, die sich Plunkett sicherheitshalber patentieren ließ.

Explosion der ersten Atombombe 1945 in New Mexico

Das weiche, wachsartige Pulver wurde zunächst militärisch eingesetzt: 1943 verbaute das US-Militär es als Korrosionsschutz in seinen Atombomben. Hier die Explosion der ersten Atombombe 1945 in New Mexico.

Mondlandung 1969 Apollo 11

Aufgrund seiner Eigenschaften ist Teflon ein ideales Isolationsmaterial, das auch die Geschichte der amerikanischen Raumfahrt begleitete - Kabelisolierung, Hitzeschutzkachel oder als Schutzschicht auf den Raumanzügen. Auch die Sammeltüten für das Mondgestein waren daraus gefertigt.

Anglerin

Der Siegeszug von Teflon in die Welt der alltäglichen Gebrauchsgegenstände begann Anfang der 1950er-Jahre. Der Chemiker und Hobby-Angler Marc Gregoire nutzte Teflon, um damit seine Angelschnüre zu entwirren.

Eier in einer mit Teflon beschichteten Pfanne

Aber es war wohl seine Frau Colette, die die Idee zur Beschichtung von Pfannen hatte. Gregoire gründete eine Firma, die unter dem Namen "Tefal" Pfannen und Töpfe mit Antihaftbeschichtung produzierte.

Wanderer in Schottland

Eine dünne Teflon-Membran ist wasserdicht, lässt aber keinen Wasserdampf durch - nichts anderes ist Gore-Tex, das in allen erdenklichen Outdoor-Textilien verarbeitet wird.

Model mit Piercings

Wegen seiner unangreifbaren Eigenschaften wird PTFE außerdem in der Medizin beim Einsatz von Implantaten wie beispielsweise Gefäßprothesen genutzt, aber auch bei Piercings.

Wie man Zahnseide benutzt, wird an einem Modell eines Unterkiefers gezeigt

Zahnseide gibt es gewachst, ungewachst und mit PTFE-Beschichtung.

Ein Mann putzt eine Brille

Mit Teflon beschichtete Brillengläser, sollen leichter zu reinigen sein.

Garteschere

Astscheren sind häufig mit PTFE beschichtet - der Kraftaufwand beim Schneiden wird dadurch deutlich reduziert.

Bügeleisen

Und auch beim Bügeln ist Teflon ein treuer Begleiter.

Darstellung: