Sendungsbild

Müller im Bericht aus Berlin "Infektionsrisiken werden nun minimiert"

Stand: 13.12.2020 20:39 Uhr

Berlins Regierender Bürgermeister geht davon aus, dass mit den Corona-Beschlüssen die Zahl der Neuinfektionen zurückgeht. Dass Schulen, Kitas und Einzelhandel erst Mittwoch schließen müssen, rechtfertigt Müller mit einer notwendigen Übergangszeit.

Bund und Länder haben einen harten Lockdown beschlossen. Dass dieser nicht bereits zum Beginn der Woche, sondern erst ab Mittwoch gilt, hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller verteidigt. Man müsse den Familien und dem Handel eine Übergangszeit gewähren, sagte der SPD-Politiker im Bericht aus Berlin.

"Wir wollen den Familien und den Alleinerziehenden die Chance geben, ihre Familiensituation zu regeln", sagte Müller. Die Eltern müssten die Möglichkeit bekommen, die Betreuung ihrer Kinder zu organisieren. "Und da muss man ein, zwei Tage Übergangszeit gewähren", so Müller.

Das gelte auch für den Handel, der sich auf die Schließung vieler Geschäfte vorbereiten muss. "Die Einzelhändler haben sich auf das Weihnachtsgeschäft eingestellt, daran hängen Existenzen - und das muss man auch ernst nehmen", so Müller, der derzeit den Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz inne hat.

Infektionsgeschehen nicht nachzuverfolgen

Die Entscheidung, die Geschäfte zu schließen, begründete Müller mit dem diffusen Infektionsgeschehen. Man könne derzeit nicht mehr genau sagen, woher die Infektionen kommen. "Es gibt praktisch keinen Lebensbereich mehr, wo wir keine Infektionsdynamiken und Ansteckungsmöglichkeiten sehen", sagte Müller.

Daher müssten nun auch Bereiche heruntergefahren werden, von denen derzeit keine besondere Infektionsgefahr ausgeht. Es müsse gelingen, die Inzidenzen bundesweit zu senken, um das Gesundheitssystem zu entlasten. Das Schließen der Schulen und Geschäfte entlaste außerdem den öffentlichen Nahverkehr. "Die Infektionsrisiken werden durch unsere Beschlüsse nun deutlich minimiert", so Müller.

"Vor uns liegt ein langer Weg"

Dem Vorwurf, der harte Lockdown komme insgesamt zu spät, widersprach Müller. Man habe immer wieder neu auf die Erkenntnisse der Wissenschaft reagiert und diese als Beratungsgrundlage für die jeweils beschlossenen Maßnahmen genommen. Man habe aber auch immer geprüft, ob trotz allem "noch ein Stück Normalität möglich" sei, so Müller. "Wir merken jetzt, es geht nicht - und dann wird auch gehandelt."

Kritik von der FDP

Die FDP äußerte Kritik an den Beschlüssen. Angesichts des bevorstehenden Lockdowns warnte FDP-Chef Christian Lindner vor den "enormen sozialen und wirtschaftlichen Schäden, die am Ende auch die stärkste Volkswirtschaft überfordern würden".

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, SPD, über die neuen Lockdown-Beschlüsse
Bericht aus Berlin, 13.12.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Lindner kritisierte, dass es nach wie vor keine Langfrist-Strategie zum Kampf gegen die Pandemie gebe. Auch die neuen Beschlüsse seien nur Ausdruck einer "Stop and Go"-Politik, bei der sich Lockdowns und Lockerungen ständig abwechselten. "Wir haben Zweifel an der langfristigen Wirksamkeit", so Lindner.

Nächster Corona-Gipfel am 5. Januar

Am 5. Januar treffen sich Bund und Länder erneut, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Für die Zeit danach will der Berliner Bürgermeister noch keine Aussagen treffen. "Das ist natürlich alles abhängig von den Zahlen, und uns allen ist bewusst, vor uns liegt ein langer Weg", so Müller.

Über dieses Thema berichtete der "Bericht aus Berlin" am 13. Dezember 2020 um 18:05 Uhr im Ersten.

Darstellung: