DFB-Präsident Grindel  | Bildquelle: dpa

Nach zunehmender Kritik DFB-Präsident Grindel tritt zurück

Stand: 02.04.2019 14:23 Uhr

Reinhard Grindel wird seinen Posten als DFB-Präsident räumen. Laut ARD-Informationen tritt der 57-Jährige noch heute zurück. Die Kritik an seiner Amtsführung war zuletzt immer lauter geworden.

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, Reinhard Grindel, will laut ARD-Informationen zurücktreten. ZDF und "Bild"-Zeitung hatten zuerst darüber berichtet.

Der Verbandschef steht unter anderem wegen angeblich fragwürdiger Zahlungen in der Kritik. Eine Sprecherin des DFB wollte sich zunächst nicht äußern. Sie kündigte aber eine Stellungnahme des DFB an.

Drei Jahre im Amt

Der 57 Jahre alte Grindel, der bei der Eröffnung der "Hall of Fame" im Fußballmuseum in Dortmund geschwiegen hatte, würde damit nach drei Jahren als DFB-Präsident die Konsequenzen aus den Anschuldigungen und der schweren Kritik gegen seine Person in den vergangenen Tagen ziehen. 

Nach den vom Nachrichtenmagazin "Spiegel" erhobenen Vorwürfen, dass er Zusatzeinkünfte über 78.000 Euro als Aufsichtsratschef der DFB-Medien Verwaltungsgesellschaft in den Jahren 2016 und 2017 nicht publik gemacht habe, fand der einstige CDU-Berufspolitiker in den vergangenen Tagen kaum noch Rückhalt in der Verbandsspitze. Die DFB-Presseabteilung versicherte, dass Grindel bei seinem Amtsantritt korrekte Auskünfte über seine Einkünfte gemacht habe. Den gut dotierten Aufsichtsratsposten trat er drei Monate später an.

Seit 2018 in der Kritik

Zuletzt war die Kritik an Grindel immer deutlicher geworden. Aus DFB-Kreisen hieß es, das Eis sei dünn. "Wenn man in solch einer Position ist und solche Dinge ans Licht kommen, sollte man zumindest Argumente haben, um sie so schnell wie möglich beiseite zu räumen", kritisierte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus. "Beim DFB wird aber schon einmal gerne zu lange rumgeeiert."

Der Verbandschef war im Sommer 2018 nach seiner Kritik an Mesut Özil selber zur Zielscheibe der Empörung geworden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. April 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: