Bayerns Robert Lewandowski and Joshua Kimmich applaudieren nach dem Spiel.  | Bildquelle: REUTERS

Champions League Lewandowskis Doppelpack rettet Bayern

Stand: 22.10.2019 22:58 Uhr

Der FC Bayern hat auch sein drittes Spiel in der Champions League gewonnen. Die Münchner gewannen 3:2 bei Olympiakos Piräus, zeigten dabei aber erneut Schwächen in der Abwehr - und Verletzte gab es auch wieder.

Robert Lewandowski traf doppelt (34./62. Minute), Corentin Tolisso erhöhte zwischenzeitlich auf 3:1 (75.). Zum fünften mal in Folge kassierte der FCB allerdings zwei Tore, diesmal von Youssef El-Arabi (23.) und Guilherme (79.). "Jeder Einzelne muss eine bessere Leistung zeigen. Das Problem ist, dass wir immer drei Tore schießen müssen, es ist ärgerlich, dass wir wieder zwei kassiert haben", sagte Bayern-Kapitän Manuel Neuer. Die Bayern sind mit neun Punkten aber auf dem besten Weg ins Achtelfinale.

El Arabi schießt Bayern in Rückstand

Die Münchner knüpften im Hexenkessel in Griechenland nicht an die 7:2-Gala bei Tottenham Hotspur an, sondern mehr an den Durchhänger im Bundesliga-Alltag. Der frühe Rückstand verkomplizierte die Aufgabe sogar noch. Thomas Müllers Grätsche gegen Kostas Tsimikas ging ins Leere. Der Grieche flankte und Lucas Hernández stand schlecht im Kopfballduell mit Landsmann El-Arabi. Manuel Neuers Rettungstat erfolgte hauchdünn hinter der Torlinie.

Nach dem 0:1 steigerten sich die Bayern, vor allem als Müller ins Zentrum rückte, Philippe Coutinho nach links und Serge Gnabry auf den rechten Flügel wechselte. Mit dieser Umstellung gelang das 1:1, als Müller volley auf das Tor hielt. José Sá konnte nur abklatschen lassen und Lewandowski spekulierte genau richtig. Dennoch fehlte es weiterhin an Kreativität und Ideen bei den Bayern. Piräus verteidigte geschickt.

Martínez und Hernández verletzt

Zur Pause kam Tolisso für den muskulär angeschlagenen Javier Martínez in die Partie. Der Franzose sah zu Beginn vor allem mutige Griechen: Giorgos Masouras (46.) und Yassine Meriah (48.) verpassten den Ausgleich.

Dann schlug das Verletzungspech beim FCB wieder zu: Hernández humpelte nach einem Zusammenprall mit Olympikos-Kapitän Omar Elabdellaoui in die Kabine und vergrößerte die Münchner Sorgen in der Abwehr. Denn der Klub muss nun für einige Zeit auf den Weltmeister verzichten, er erlitt eine Teilruptur des Innenbandes am rechten Sprunggelenk, wie die Münchner am Mittwoch bekanntgaben. Eine genaue Prognose über die Ausfallzeit gaben die Bayern nicht ab. Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte kurz nach der Partie in Griechenland von mehreren Wochen Pause gesprochen. Dagegen gaben die Bayern Entwarnung bei Javi Martínez, der eine Muskelverhärtung erlitten habe.

Glanzlose Bayern

Auf dem Feld lief es danach vorerst wieder rund: Nach Coutinhos Ecke war Müller der Kopfballvorbereiter für Lewandowski, der den Ball artistisch ins Tor stocherte. Für Bayerns Tormaschine war es Treffer Nummer 18 im 13. Saisonspiel.

Die Bayern agierten insgesamt glanzlos, aber effektiv. Eine Viertelstunde vor Schluss wurde Coutinhos Schuss noch abgeblockt, im Anschluss zirkelte Tolisso den Ball überlegt ins Toreck. Die fehlende Souveränität in der Abwehr trat noch einmal beim Anschlusstreffer zu Tage, als Guilherme nicht am Distanzschuss gehindert wurde und Thiago unhaltbar abfälschte.

München mit leichtem Programm

Am Samstag (26.10.2019) geht es für die Bayern in der Bundesliga zuhause gegen Aufsteiger Union Berlin weiter, bevor es im Pokal zum befreundeten Zweitliga-Klub aus Bochum geht. Nach dem Ligaspiel in Frankfurt folgt dann das erneute Aufeinandertreffen mit Piräus in der Königsklasse. Dort könnten die Bayern den Einzug ins Achtelfinale perfekt machen.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 23. Oktober 2019 um 00:25 Uhr.

Darstellung: