Jonathan Tah (Leverkusen) und Robert Lewandowski (Bayern München). | Bildquelle: AFP

Last-Minute-Sieg gegen Leverkusen Bayern München ist "Wintermeister"

Stand: 19.12.2020 20:30 Uhr

Bayern München hat in der Fußball-Bundesliga mit einer entschlossenen Schlussphase wieder einen Rückstand aufgeholt und bei Bayer Leverkusen gewonnen. Robert Lewandowski bestrafte die individuellen Fehler der Leverkusener eiskalt.

Die Bayern gehen durch das 2:1 (1:1) am Samstag (19.12.2020) als Tabellenführer und "Wintermeister" in eine selten kurze Bundesliga-Winterpause. Bayern hat als Spitzenreiter 30 Punkte, dahinter befinden sich mit je 28 Zählern Leverkusen und Leipzig.

Leverkusens Traine rPeter Bosz zeigte sich frustriert. "Das Spiel darf man nicht verlieren, ich kann das nicht erklären", sagte Bosz bei Sky. Er kritisierte "blöde Gegentore" seiner Mannschaft. "Daraus müssen wir lernen und diese Fehler nicht mehr machen." Ganz anders klang das bei den Bayern, vor allem bei dem Mann, der die Fehler der Leverkusener ausnutzte: "Wir wollen immer mehr. Und ich hoffe, dass wir im nächsten Jahr weiter so Tore schießen", sagte Lewandowski.

Leverkusen führte verdient und verschenkte dann die Führung

Leverkusen ging in der 14. Minute durch einen sehenswerten Volleyschuss von Patrik Schick in Führung. Leverkusen hatte das Spiel über weite Strecken im Griff, führte verdient. Für die Bayern war es im siebten Spiel in Folge ein Rückstand.

Doch in der 44. Minute schenkte Leverkusen die Führung mit einem halben Eigentor wieder her: Edmond Tapsobas Fehlpass ermöglichte Thomas Müller eine Flanke von rechts. In der Mitte verpassten Torwart Hradecky und Jonathan Tah gemeinsam den Ball - Lewandowski wartete dahinter und hatte leichtes Spiel.

Sané ein- und ausgewechselt - Flicks Erklärung

In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel. Beide Mannschaften erspielten sich vor allem mehrere vielversprechende Kontermöglichkeiten - ohne eine davon zu nutzen. Für Leroy Sané wurde es ein merkwürdiger Abend: Nach seiner Einwechslung wegen einer Verletzung von Kingsley Coman wurde er in der zweiten Hälfte von Trainer Hans-Dieter Flick wieder ausgewechselt. "Wenn wir auswechseln, müssen wir das sinnvoll machen", sagte Flick bei der Pressekonferenz und führte taktische Gründe an.

"Es gibt wenige, die ich auswechseln kann, wenn ich Jamal Musiala bringe", sagte Flick. Thomas Müller, Serge Gnabry und eben Sané. Müller sei unverzichtbar gewesen, Gnabry habe sich in der zweiten Halbzeit enorm gesteigert. "Von daher gab es die Option Leroy, die musste ich nehmen", sagte Flick. "Er wird das verkraften, der Einzelne muss ein bisschen zurückstehen. Er bekommt all unsere Unterstützung. Heute mussten wir so reagieren, weil es keine andere Möglichkeit gab."

Musiala an den Pfosten, Lewandowski mit dem Siegtor

Die Bayern machten am Ende großen Druck, und der für Sané eingewechselte Musiala traf dabei den Pfosten (80. Minute).

Der große Moment bei den dann entschlossen spielenden Bayern blieb aber dem Weltfußballer vorbehalten: Leverkusens Tah leistete sich einen Ballverlust, Joshua Kimmich spielte Lewandowski frei - und der erzielte in der dritten Minute der Nachspielzeit das Siegtor.

Am Tag nach Neujahr geht es weiter

Ab Montag beginnt in der Bundesliga eine Unterbrechung, die schon nach zwölf Tagen wieder enden wird. Leverkusen spielt schon am 2. Januar 2021 wieder, dann Samstags um 15.30 Uhr bei Eintracht Frankfurt. Die Bayern treten am Tag darauf um 18 Uhr gegen Mainz 05 an.

Während die Konkurrenz am 22. und 23. Dezember vor dem Jahresabschluss noch einmal in der zweiten Runde des DFB-Pokals gefordert ist, wurden die Zweitrunden-Begegnungen der beiden Europapokal-Teilnehmer auf Mitte Januar verlegt.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 19. Dezember 2020 um 22:00 Uhr.

Darstellung: