Gladbacher Spieler jubeln über einen Treffer vor leerer Tribüne | Bildquelle: AP

Bundesliga-Geisterspiel Gladbach stürmt still zum Derbysieg

Stand: 11.03.2020 20:25 Uhr

Borussia Mönchengladbach hat in gespenstischer Atmosphäre in der Fußball-Bundesliga einen Derbysieg gegen den 1. FC Köln eingefahren und ist auf einen Champions-League-Platz zurückgekehrt.

Im wegen des Coronavirus ersten Bundesligaspiel überhaupt ohne Zuschauer gewann die Borussia am Mittwoch (11.03.2020) mit 2:1 (1:0) gegen den Erzrivalen aus Köln.

Breel Embolo (32. Minute) mit seinem siebten Saisontreffer und ein Eigentor von Kölns Jorge Meré (70.) sorgten für den verdienten Sieg des Teams von Trainer Marco Rose im Nachholspiel des 21. Spieltages unter völlig ungewohnten Umständen. Der Anschlusstreffer durch Mark Uth (81.) kam für die Kölner zu spät.

"Beide Mannschaften haben es geschafft, ein Derby daraus zu machen. Auch wenn es sich für niemanden so angefühlt hat. Wir hoffen, dass wir den Umstand, ohne Fans spielen zu müssen, irgendwann wieder ändern können", sagte Gladbachs Trainer Rose. "Wir waren gegen einen sehr starken Gegner oft auf Augenhöhe. Unter dem Strich hätten wir einen Punkt verdient gehabt. Es waren schwierige Umstände, um sich konzentriert auf das Spiel vorzubereiten", haderte auch Köln-Trainer Markus Gisdol mit den Umständen.

Gladbach wieder auf einem Champions-League-Platz

Dadurch stehen die Gladbacher wieder mit zwei Punkten Vorsprung auf Bayer Leverkusen auf Rang vier. Nach 25 Spieltagen liegen die Borussen mit nun 49 Punkten sechs Zähler hinter Spitzenreiter Bayern München.

Die zuletzt formstarken Kölner, die acht der zehn Bundesligaspiele vor dem Derby gewonnen hatten, bleiben mit 32 Punkten im gesicherten Mittelfeld.

Emotionale Derbystimmung Fehlanzeige

Stille statt Anfeuerungen beim Aufwärmen, Einlaufmusik vom Band statt Fangesänge, hallende Rufe der Spieler statt emotionaler Derbystimmung - es war für die wenigen Beteiligten eine eigenartige Erfahrung. Das 90. Bundesliga-Derby der beiden rheinischen Traditionsklubs erhielt keinen würdigen Rahmen. Wegen der Ausweitung des Coronavirus war das Prestigeduell das erste Spiel der Fußball-Bundesliga überhaupt, das unter Ausschluss der Zuschauer stattfand.

Ursprünglich hätte das Spiel am 9. Februar stattfinden sollen. Damals wurde die Partie wegen des Orkantiefs "Sabine" abgesagt. Einen Monat später fand die Partie nun unter völlig anderen Voraussetzungen statt: Anders als Anfang Februar, als die Kölner deutlich stärker abstiegsbedroht waren, lag der Druck diesmal vor allem auf den Borussen, die im Kampf um die Champions-League-Ränge Druck von Leverkusen bekommen haben.

Köln im zweiten Durchgang zunehmend unter Druck

Das Spiel entwickelte sich mit nur geringer Intensität und ohne große Höhepunkte. Die Gladbacher Führung fiel ein wenig aus dem Nichts, war aber schön herausgespielt. Nach einer Hereingabe des für Rami Bensebaini ins Team gekommenen Oscar Wendt schlenzte Embolo ins lange Eck.

Auch im zweiten Abschnitt war vom Selbstbewusstsein der Kölner aufgrund der jüngsten Siege wenig zu spüren. Embolo mit seiner scharfen Hereingabe und Merés Eigentor sorgten schließlich für die Entscheidung, an der auch Uths Treffer nach einem Fehler von Gladbachs Torwart Yann Sommer nichts änderte. Allerdings hätte Uth in der Nachspielzeit mit einem Schuss aus kurzer Distanz noch für den schmeichelhaften Ausgleich sorgen können.

Köln am Samstag gegen Mainz, Gladbach in Frankfurt

Der 1. FC Köln spielt am Samstag (14.03.2020) gegen Mainz 05 (15.30 Uhr), Borussia Mönchengladbach muss am Sonntag bei Eintracht Frankfurt antreten (15.30 Uhr). Auch bei diesen beiden Spielen sind keine Zuschauer zugelassen.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 11. März 2020 um 22:15 Uhr.

Darstellung: