Bayern besiegt Dortmund. | Bildquelle: REUTERS

Titelrennen in der Bundesliga Bayern gewinnt die Machtprobe beim BVB

Stand: 26.05.2020 20:29 Uhr

Dem FC Bayern ist in der Fußball-Bundesliga ein Riesenschritt zum nächsten Titel gelungen. Beim ärgsten Verfolger Borussia Dortmund triumphierten die Münchener gewohnt abgeklärt.

Von Olaf Jansen

Der FC Bayern hat mit einem 1:0 (1:0)-Auswärtssieg bei Borussia Dortmund den direkten Weg in Richtung Titelverteidigung genommen. Mit dem Sieg am Dienstag (26.05.2020) beim bislang ärgsten Verfolger haben die Münchener nun bereits sieben Zähler zwischen sich und den BVB gebracht - das riecht nach Vorentscheidung. Den goldenen Treffer erzielte Joshua Kimmich in der 43. Minute mit einem wunderbaren Distanzschuss.

Die Bayern sind also erstmal weg, entsprechend hakte Mats Hummels das Titelrennen ab. "Ich denke, damit sind alle anderen Mannschaften raus. Wir müssen auf drei Ausrutscher in sechs Spielen hoffen. Sollte sich irgendeine Chance ergeben, wollen wir da sein", sagte Hummels und Trainer Lucien Favre ergänzte: "Das wird brutal schwer." Bayern-Trainer Hansi Flick meinte: "Wir haben guten und schönen Fußball gespielt. Wir waren immer hellwach. Daher bin ich zufrieden. Wir haben den Abstand zu Dortmund vergrößert."

BVB mit Anfangselan

"Ein Sieg muss her" - mit diesem klaren Slogan gingen die Dortmunder in die Partie gegen den Spitzenreiter, denn es war ja klar: Nur mit einem Dreier würde man den in der Tabelle schon mit vier Punkten Vorsprung enteilten Münchenern im Meisterschaftsrennen eventuell noch einmal Paroli bieten können. Außerdem ging es für die Dortmunder darum, die desaströse 0:4-Klatsche aus dem Hinspiel geradezurücken.

Also nutzten die Borussen gleich einmal das frühe Bayern-Pressing und Mats Hummels schickte Mittelstürmer Erling Haaland schon in der ersten Minute steil. Bayern-Keeper Manuel Neuer kam heraus, klärte aber nicht weit genug, Haaland konnte die gute Schussposition aus 17 Metern gegen den zurückeilenden Neuer aber nicht nutzen.

FC Bayern übernimmt nach zehn Minuten

Der BVB war aber gut ins Spiel gekommen und lieferte zwei Gelegenheiten nach: Zunächst scheiterte Julian Brandt mit einem zu harmlosen Schuss aus 16 Metern an Neuer, Raphaël Gurreiros Abseitstor in der 10. Minute war eher eine Randnotiz.

Das war es aber dann auch mit dem guten Dortmunder Beginn. Die zu Beginn vielleicht etwas überraschten Bayern übernahmen das Zepter. Lewandowski meldete in der 11. Minute mit dem ersten Bayern-Torschuss eigene Ambitionen an, acht Minuten später hätte es um ein Haar schon 0:1 gestanden: Nach Gnabrys Abschluss aus acht Metern war BVB-Keeper Roman Bürki bereits geschlagen, hinter ihm stand aber noch Lukas Piszczek, der klären konnte.

Kimmich trifft per Traumtor

Der Druck auf die Dortmunder Abwehr wuchs - auch, weil das BVB-Mittelfeld um den zumindest kämpferisch starken Thomas Delaney die zunehmend griffigen Bayern-Kombinationen kaum noch unter Kontrolle bekam. Zu schnelle Ballverluste (Brandt) und schlampige Pässe in die Offensive (Thorgan Hazard) ließen das BVB-Angriffsspiel erlahmen - die Bayern waren obenauf.

Und sie gingen noch vor dem Halbzeitpiff in Führung: Nach einer Ballstafette auf engstem Raum sah Joshua Kimmich aus dem Augenwinkel, dass BVB-Keeper Bürki einen Hauch zu weit vor dem Tor stand - und lupfte die Kugel aus 18 Metern gekonnt über den Keeper hinweg ins Netz - ein Traumtor (43.).

Sancho und Can bringen neuen BVB-Schwung

BVB-Coach Favre reagierte in der Pause auf die spielerische Überlegenheit der Bayern und brachte zwei neue Akteure, die zuletzt angeschlagen gefehlt hatten: Emre Can kam für Delaney, Jadon Sancho ersetzte Brandt. Und tatsächlich konnten die Dortmunder die Partie nun wieder offener gestalten. Dahoud scheiterte in der 49. Minute mit einem Warnschuss an Neuer, in der 58. Minute hatte Haaland das 1:1 auf dem Fuß, als er im 16er frei schießen konnte. Aber den bereits am Boden liegenden Jérôme Boateng traf.

Dortmund kämpfte nun, warf gegen die spielerisch besseren Bayern alles hinein. Allerdings ohne Haaland, der 20 Minuten vor dem Ende angeschlagen vom Platz musste. Für ihn kam der erst 17-jährige Giovanni Reyna, der gleich für eine aussichtsreiche Torgelegenheit sorgte: Sein Dribbling unterband Alphonso Davies per Foul, den fälligen Freistoß aus 17 Metern platzierte Raphael Guerreiro allerdings pfeilgrade in Neuers Arme.

Götze darf auch mal wieder ran

Gut zehn Minuten vor Schluss sorgte Favre dann für Überraschendes: Er brachte den zuvor wochenlang ignorierten Mario Götze für Piszczek. Und beinahe wäre doch noch das 1:1 gefallen: Neun Minuten vor dem Ende hatte Dahoud mit einem 19-Meter-Schuss das rechte Eck anvisiert, doch Neuer parierte. Auf der anderen Seite traf Robert Lewandowski mit einem Distanzschuss noch einmal den linken Pfosten und das war's dann: Der FC Bayern hatte einen großen Schritt in Richtung Meistertitel vollbracht.

Borussia Dortmund muss als nächstes reisen. Am kommenden Sonntag (31.05.2020) geht's im Spätspiel (18.00 Uhr) beim SC Paderborn weiter. Der FC Bayern empfängt bereits am Samstag Fortuna Düsseldorf (18.30 Uhr).

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 26. Mai 2020 um 23:00 Uhr.

Darstellung: