Lewis Hamilton stößt mit dem Zweitplatzierten Valtteri Bottas auf seinen Sieg an. | Bildquelle: AP

Großer Preis der Steiermark Hamilton siegt - Ferrari blamiert sich

Stand: 12.07.2020 17:28 Uhr

Eine Woche nach dem peinlichen Aus von Sebastian Vettel beim Saisonauftakt der Formel 1 in Spielberg hat sich Ferrari die nächste Peinlichkeit geleistet - diesmal flogen beide Roten raus. Lewis Hamilton siegte am Sonntag (12.07.2020) im Stil eines Weltmeisters.

Von Christian Hornung

Hamilton im Mercedes war nach seiner Bestrafung am vergangenen Sonntag und dem dadurch verpassten Podium mit höchster Konzentration in diesen Großen Preis der Steiermark gegangen. Schon das Qualifying hatte er beherrscht - und im Rennen blieb er 71 Runden lang komplett fehlerlos. "Es ist ein Riesenschritt nach vorn, mein Team hat einen Riesenjob gemacht", sagte Hamilton nach der Triumphfahrt bei "Sky".

Harter Kampf um Platz zwei

So langweilig der Kampf um die Spitze war - so spannend ging es um Rang zwei zu. Bis fünf Runden vor dem Ende hatte der Niederländer Max Verstappen im Red Bull den zweiten Rang sicher, doch im Endspurt zog Auftaktsieger Valtteri Bottas im zweiten schwarz lackierten Silberpfeil noch vorbei.

Für Ferrari gab es hingegen einen Totalschaden in Spielberg: Sebastian Vettel wurde nach seinem vermasselten Qualifying und einem schwachen Start von Teamkollege Charles Leclerc abgeräumt und musste mit einem kaputten Heckflügel das Rennen aufgeben. Kurz danach war auch das Rennen für Leclerc zu Ende.

"Drei Autos in der Ecke gehen nicht"

"Ich weiß nicht, welche Lücke Charles gesehen hat", sagte Vettel anschließend um Fassung ringend: "Ich hatte keinen Platz, woanders hinzufahren. Drei Autos in der Ecke gehen nicht." Vettel weiter: "Ich kann mich nicht an ein so kurzes Rennen erinnern. Es ist schade. Wir wollten etwas zeigen, ich dachte, dass das Auto besser ist als letzte Woche. Aber diese Antwort werden wir jetzt nicht bekommen."

Immerhin: Leclerc wollte nichts beschönigen und entschuldigte sich noch während des Rennens: "Die Situation war mein Fehler, Seb hat da nichts falsch gemacht", sagte Leclerc: "Ich bin schon ins Risiko gegangen, weil ich wusste: Es musste in der ersten Runde etwas Besonderes passieren, damit hier etwas gehen kann. Jetzt sind beide Autos draußen, und ich bin schuld."

Bottas trotz Platz zwei zufrieden

Bottas führt trotz seines zweiten Rangs mit 43 Punkten weiter die WM-Wertung an und zeigte sich entsprechend zufrieden: "Mehr war heute definitiv nicht drin, aber ich habe auch so gut gepunktet und liege immer noch vorn. Jetzt freue ich mich sehr auf den Großen Preis von Ungarn, da werde ich wieder angreifen."

Verstappen räumte ein, dass er am Rennende keine Chance mehr gegen die Pace des Finnen hatte: "Ich habe versucht, Valtteri das Leben so schwer wie möglich zu machen, aber in dieser Phase war unser Auto einfach zu langsam. Da haben wir definitiv noch eine Menge Arbeit vor uns."

Sainz mit der schnellsten Runde

Hinter dem Top-Trio, das in einer eigenen Liga unterwegs war, sicherte sich Alexander Albon im zweiten Red Bull den vierten Rang vor Lando Norris im McLaren und Sergio Perez im Racing Point. Den Extrapunkt für die schnellste Rennrunde holte nicht etwa Hamilton, sondern der am Ende neuntplatzierte Carlos Sainz im Renault. "Das kann ich gut verschmerzen, ich musste ja vorne etwas auf mein Auto aufpassen", kommentierte Hamilton schmunzelnd.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Juli 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: