Rafael Nadal bejubelt seinen 13. French Open-Titel  | Bildquelle: REUTERS

French Open-Finale Nadal bezwingt Djokovic in drei Sätzen

Stand: 11.10.2020 19:30 Uhr

In einem hochklassigen Finale hat sich Rafael Nadal bei den French Open seinen 20. Grand-Slam-Titel geholt. Novak Djokovic war in drei Sätzen chancenlos, obwohl er selbst eine gute Leistung zeigte und zog den Hut. Auch Roger Federer gratuliert.

6:0, 6:2, 7:5: Rafael Nadal hat mit einer Machtdemonstration seinen 13. Titel bei den French Open in Paris geholt. Sein Gegner, der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic, spielte gut und war doch völlig chancenlos. Nadal zeigte eines der besten Spiele seiner Karriere.

Nadal breakt Djokovic direkt im ersten Spiel

Das Match ging von Beginn an in eine Richtung: Nadal breakte Djokovic direkt im ersten Aufschlagspiel. Der Spanier spielte im ersten Satz nahezu fehlerlos - nach 45 Minuten waren Nadal gerade einmal drei unerzwungene Fehler passiert. Djokovic musste am absoluten Limit spielen und unerreichbare Winner schlagen, um überhaupt Punkte zu holen.

Selbst als der Serbe nach einer Stunde zum 1:1 im zweiten Satz seinen ersten Spielgewinn feierte, wurde das Match nicht ausgeglichener. Der Weltranglisten-Erste kämpfte, wehrte viele Breakbälle ab - und fing sich dann doch wieder ein Break zum 1:3 ein. Zunehmend wirkte der Serbe frustriert, blickte selbst beim Punktgewinn zum 2:5 fragend zum Himmel, als wenn er sagen wolle: Was soll ich machen?

Kaum unerzwungene Fehler beim Spanier

Denn Nadal servierte hervorragend, war bei langen Ballwechseln fast immer der Gewinner, erlief fast jeden Stopp-Ball von Djokovic und zeigte im Alter von 34 Jahren wohl eines der besten Spiele seiner Karriere. Auch im zweiten Satz machte Nadal nur drei unerzwungene Fehler.

Im dritten Satz sah es dann nach einem schnellen Ende aus. Nadal gelang es erneut, mit 3:2 und einem Break davonzuziehen. Doch Djokovic kämpfte sich noch einmal zurück, nutzte seinen fünften Breakball zum Re-Break und 3:3. Erstmals sah es so aus, als ob das Momentum wechseln könnte.

Ein Doppelfehler entscheidet das Spiel

Doch Nadal, der bis dahin noch keinen Satz im Turnier abgegeben hatte, wollte es nicht auf einen Tie-Break ankommen lassen. Beim Stand von 5:5 geriet ein Ball von Djokovic etwas zu lang - der gute Schiedsrichter entschied zu Recht auf Breakball Nadal, den er nutzen konnte, weil Djokovic erneut volles Risiko gehen musste und einen Doppelfehler servierte. Das anschließende Aufschlagspiel brachte Nadal sicher ins Ziel.

Der Spanier zog damit mit 20 Grand-Slam-Siegen mit Roger Federer gleich. Es war zugleich sein 100. Sieg bei den French Open. Djokovic hingegen musste im 56. Aufeinandertreffen der beiden Spieler eine der schwersten Niederlagen seiner Karriere hinnehmen und steht weiterhin bei 17 Grand-Slam-Siegen.

Djokovic adelt Nadal

Als Nadal nach fast drei Stunden Spielzeit den Pokal erneut in den Händen hielt, brach der Spanier in Tränen aus. Erst dann realisierte er wohl, was für ein Wahnsinnsspiel er absolviert hatte. "Es ist unglaublich, was du auf diesem Platz zeigst", sagte Djokovic bei der Siegerehrung: "Ich habe heute gesehen, warum du der Sandplatzkönig bist." Nadal sagte: "Das ist kein Traum, denn von so vielen Erfolgen habe ich nicht mal geträumt. Ich habe hier nun 13 Mal gewonnen und dieses Mal war es von den Bedingungen besonders schwierig - hier ist einfach mein Wohnzimmer."

Auch Federer gratuliert

Auch Roger Federer hat Rafael Nadal als einer der "großen Drei" zum 13. French-Open-Sieg und der Einstellung seiner eigenen Grand-Slam-Bestmarke gratuliert. "Ich habe immer den allergrößten Respekt gehabt für meinen Freund Rafa als Mensch und als Champion", schrieb der 39-Jährige in den sozialen Netzwerken.

Als sein größter Rivale über viele Jahre hätten sie sich beide dazu gebracht, bessere Spieler zu werden. "Deshalb ist es eine große Ehre für mich, ihm zu seinem 20. Grand-Slam-Titel zu gratulieren", führte Federer weiter aus. Die Bestmarke hatte er bislang alleine gehalten, doch mit seinem Sieg zog Nadal mit Federer gleich. Auch 13 French-Open-Titel seien "großartig" und "unglaublich". Er hoffe, Nummer 20 sei nur ein weiterer Schritt auf ihrem weiteren Weg. "Gut gemacht, Rafa, du verdienst es", schrieb Federer.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. Oktober 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: