Spielszene Bayern gegen Hertha BSC Berlin | Bildquelle: AFP

Fußball-Bundesliga Bayern siegen zum Rückrunden-Auftakt

Stand: 19.01.2020 18:16 Uhr

Lange Zeit hielt das Abwehrbollwerk von Hertha BSC dem FC Bayern München stand. Am Ende sprang in der Fußball-Bundesliga aber doch noch ein standesgemäßer Sieg für die Münchner gegen die Klinsmann-Elf heraus.

Manch ein Beobachter sprach scherzhaft von einer "Berliner Mauer" angesichts der Defensivtaktik, die Herthas Trainer Jürgen Klinsmann seiner Elf am Sonntag (19.01.2020) im Spiel gegen den FC Bayern verordnet hatte. Doch auch diese "Mauer" hatte nur temporär Bestand und fiel nach einer Stunde. Der starke Thomas Müller (60.), Robert Lewandowski (73./Foulelfmeter), Thiago (76.) und Ivan Perisic (84.) schossen am Ende doch noch einen verdienten 4:0 (0:0)-Auswärtssieg heraus.

Vierter Sieg in Folge

Mit dem vierten Sieg in Folge zogen die Bayern in der Tabelle an Borussia Mönchengladbach vorbei auf den zweiten Platz. Der Rückstand auf Spitzenreiter RB Leipzig beträgt aber weiterhin vier Punkte. Für Hertha war es die erste Pleite nach zuvor vier Spielen ohne Niederlage unter Ex-Stürmer Klinsmann, dessen Trainer-Lizenz rechtzeitig zum Auftakt in die zweite Saisonhälfte verlängert worden war.

Selke: "Wir nehmen es wie Männer"

Berlins Stürmer Davie Selke analysierte die Partie am ARD-Mikrofon so: "Wir haben es über weite Strecken gut gemacht. In der zweiten Halbzeit haben die Bayern noch mehr Ballbesitz gehabt und das sehr gut ausgespielt. Wir nehmen das wie Männer und bleiben unserem Weg treu." Bayerns Schlussmann Manuel Neuer sagte der Sportschau: "Ein 1:0 ist oft ein Knotenlöser. Wir haben darauf gepocht, das wir das erste Tor erzielen. Und wir sind froh, dass wir als Mannschaft zu null gespielt haben."

Bayern lange Zeit ohne Tempo und Ideen

Klinsmann traf knapp elf Jahre nach seinem Aus in München erstmals auf die Bayern. Und an seinem Defensivbollwerk bissen sich die Münchner 60 Minuten lang die Zähne aus. Natürlich hatte die Mannschaft von Hansi Flick wie erwartet vom Anpfiff weg die Spielkontrolle übernommen. Natürlich beschränkte sich die Hertha angesichts der Devise "Sicherheit zuerst" auf zaghafte Konter. Doch dem Münchner Spiel mangelte es lange Zeit an Tempo, Ideen und Überraschungsmomenten, um die Berliner Abwehr ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.

Was auch daran lag, dass selbst Bayerns Spielmacher Philippe Coutinho kaum spielerische Lösungen gegen den Berliner "Catenaccio" fand. Überhaupt hatte er nicht seinen besten Tag erwischt. Bezeichnend dafür war seine missglückte Ecke in der 39. Minute, die er direkt verwandeln wollte.

Hertha-Zugang Ascacibar mit gutem Debüt

Aufgrund der fehlenden Kreativität im Spiel strahlte auch Torjäger Lewandowski lange keine Gefahr aus. Zudem wurde der Pole von Herthas Innenverteidigern Dedryck Boyata und Jordan Torunarigha gut abgeschirmt. Vor der Berliner Abwehr lief Zugang Santiago Ascacibar geschickt die Räume zu. Er war in der Winterpause für zwölf Millionen Euro vom Zweitligisten VfB Stuttgart gekommen.

Klare Steigerung nach der Pause

Nach der Pause schalteten die weiterhin stark ersatzgeschwächten Bayern einen Gang hoch. Vor allem Perisic steigerte sich immer mehr. Nachdem der Kroate selbst zwei Chancen (53. und 58.) vergeben hatte, legte er den 1:0-Führungstreffer von Müller per Kopf auf. Auch Lewandowski kam nun auf Betriebstemperatur.

Nachdem sein vermeintlich erster Treffer wegen eines Fouls im Luftzweikampf gegen Hertha-Torhüter Rune Jarstein nach Videobeweis noch aberkannt worden war, ließ er sich die Chance beim Elfmeter zum 2:0 nicht nehmen. Lukas Klünter hatte zuvor Leon Goretzka gefoult.

Versuch der Ergebniskosmetik

Mit dem zweiten Treffer war Herthas Widerstand endgültig gebrochen. Thiago und Perisic machten mit ihren Toren alles klar. Die Berliner bemühten sich zwar noch um Ergebniskosmetik, doch der eingewechselte Pascal Köpke (86.) scheiterte frei vor Neuer am glänzend reagierenden Münchner Torhüter.

Die Hertha spielt nun am Samstag (25.01.2020) um 15.30 Uhr beim VfL Wolfsburg. Der FC Bayern empfängt am selben Tag um 18.30 Uhr Schalke 04.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 19. Januar 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: