Benjamin Stambouli von Schalke 04 | Bildquelle: Pool via REUTERS

Abstiegsduell in der Bundesliga Schalke verliert 0:1 gegen Bielefeld

Stand: 19.12.2020 18:16 Uhr

Auch Schalkes Jahrhunderttrainer Huub Stevens kann keine Wunder vollbringen. "Königsblau" hat das Bundesliga-Abstiegsduell gegen Arminia Bielefeld sang- und klanglos verloren.

Mit Schalkes Jahrhunderttrainer Huub Stevens sollte am Samstag (19.12.2020) die Wunderheilung einhergehen. Von wegen. Mit dem für zwei Spiele verpflichteten Interimscoach verlor der Tabellenletzte in deprimierender Weise das Bundesliga-Abstiegsduell gegen Arminia Bielefeld mit 0:1 (0:0). Seit sage und schreibe 29 Ligaspielen sind die "Königsblauen" nun ohne Sieg. Der Negativrekord von Tasmania Berlin aus der Saison 1965/66 ist nur noch zwei Partien entfernt.

Fabian Klos erzielte das entscheidende Tor (53. Minute) für die Ostwestfalen, die ihren Vorsprung auf die Gelsenkirchener auf sechs Punkte ausbauten. Schalke verlor erstmals in der Vereinsgeschichte vier Liga-Heimspiele in Folge und hat seit 420 Minuten in der eigenen Arena nicht getroffen. Dazu war es Bielefelds erster Sieg in Gelsenkirchen seit dem Bundesliga-Skandal - beim 1:0 der Arminia am 17. April 1971 war allerdings Bestechungsgeld buchstäblich im Spiel gewesen.

Klos: "Haben verdient gewonnen"

Bielefelds Matchwinner Klos sagte nach dem Schlusspfiff am Sportschau-Mikrofon: "Ich glaube einfach auch, dass wir von zwei Mannschaften, die momentan nicht ihren besten Fußball spielen, die deutlich aktivere waren mit den besseren Torchancen. Deshalb haben wir auch verdient gewonnen." Stevens sagte der Sportschau: "Ich glaube schon, dass die Mannschaft alles gegeben hat." Er räumte aber mit Blick auf die Einzelspieler ein: "Sie haben auch wieder Fehler gemacht, weshalb wir bestraft wurden. Es kommt auch wieder der Moment, dass sie wieder gewinnen."

Nur eine Trainingseinheit reicht nicht

Nicht viel ändern wollte der vermeintliche Schalker Heilsbringer nach nur einer Trainingseinheit. Tat er auch nicht: Amine Harit und Rabbi Matondo wechselten auf die Ersatzbank, Hamza Mendyl und Alessandro Schöpf in die Startelf. Der "Knurrer von Kerkrade" hatte vor allem auf Gespräche mit den verunsicherten Spielern gesetzt - und sie augenscheinlich psychologisch nicht wirkungsvoll aufbauen können.

Schalke vorne und hinten schwach

Offensiv harmlos und hinten wackelig präsentierte sich seine Elf gegen Bielefelder, die zuletzt vier von fünf Ligaspielen verloren hatten. Die erste Mini-Chance hatten auch die Arminen, Christian Gebauer (19.) schoss aber weit übers Tor. Drei Minuten später musste DSC-Keeper Stefan Ortega zum ersten Mal eingreifen, der Schuss von Benito Raman war aber nicht platziert genug.

Córdova trifft nur das Gebälk

Auch in der Folge blieben Torszenen selten. Fouls, verbissene Zweikämpfe und Fehlpässe bestimmten das Kellerduell. Bielefeld hatte mehr Spielanteile, kam mit fünf Eckbällen bis zur Halbzeit auch öfter in den gegnerischen Strafraum. Sergio Córdova (44.) hatte die Führung kurz vor dem Pausenpfiff auf dem Fuß, traf aber bedrängt von Ozan Kabak nur das Gebälk des rechten Torwinkels.

In die zweite Halbzeit startete Schalke offensiv mutiger und hatte gleich eine gute Chance. Einen Schuss von Nassim Boujellab (47.) aus der Distanz faustete Ortega nach vorne weg, Verteidiger Cedric Brunner brachte den Ball dann per Kopf unfreiwillig aufs eigene Tor, Bielefelds Schlussmann wischte die Kugel gerade noch weg.

Kaum ein Aufbäumen bei "Königsblau"

Die Führung für die Ostwestfalen durch Klos war dennoch hochverdient, nach der langen Flanke von Nathan de Medina hatte die Schalker Abwehr geradezu Berührungsängste vorm Bielefelder Torjäger. Von einem Schalker Aufbäumen war in der Folge wenig zu sehen. S04 mühte sich, aber das war auch alles. Bielefeld war unterm Strich sogar einem zweiten Treffer näher als die Stevens-Truppe dem Ausgleich.

Und so macht sich unter dem S04-Anhang neben der großen Depression zunehmend Hoffnungslosigkeit breit - und das zu Recht. In der aktuellen Verfassung wirken Mannschaft und hochverschuldeter Verein so, als seien sie nicht zu retten und ohne jede Chance im sportlichen Abstiegs- und wirtschaftlichen Überlebenskampf.

Schalke spielt jetzt am Dienstag (22.12.2020) um 18.30 Uhr im DFB-Pokal beim Regionalligisten Ulm 1846. Im neuen Jahr geht es in der Bundesliga weiter. Schalke tritt am Samstag (02.01.2021) um 18.30 Uhr bei Hertha BSC an. Bielefeld empfängt drei Stunden früher Borussia Mönchengladbach.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 19. Dezember 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: