Borussia Mönchengladbachs Marcus Thuram spuckt Stefan Posch (Hoffenheim) ins Gesicht. | Bildquelle: imago images/Laci Perenyi

Thurams Spuckattacke Welche Strafen nun möglich sind

Stand: 19.12.2020 22:50 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Spieler Marcus Thuram spuckte seinem Gegenspieler Stefan Posch aus Hoffenheim ins Gesicht. Der DFB könnte ihn nun lange sperren.

Von Chaled Nahar

Einen Gegner anzuspucken, ist eine der demütigendsten Verhaltensweisen auf dem Platz. Gladbachs Marcus Thuram spuckte dem Hoffenheimer Stefan Posch am Samstag (19.12.2020) aus kurzer Distanz ins Gesicht. Schiedsrichter Frank Willenborg bestrafte das nach Hinweis des Video-Assistenten logischerweise mit der Roten Karte. Thuram bat nach dem Spiel per Twitter um Entschuldigung - die Strafe könnte trotzdem drastisch ausfallen.

DFB-Regularien fordern mindestens sechs Wochen - mit Ausnahmen

Spucken gilt als Tätlichkeit. "Eine Tätlichkeit ist gegeben, wenn der Spieler gewollt mit körperlicher Gewalt gegen einen Gegner vorgeht. Treten, Schlagen, Stoßen, Beißen und Spucken sind typische Vergehen", erklärt der DFB.

Für Tätlichkeiten gegen Gegner oder andere bei dem Spiel anwesende Personen gelte eine "Sperre von sechs Wochen bis zu sechs Monaten", heißt es in der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB. Das Mindestmaß von sechs Wochen kann nur dann auf drei Wochen verkürzt werden, wenn gegen Thuram "unmittelbar vor seinem Vergehen eine sportwidrige Handlung begangen worden ist" oder ein "leichterer Fall einer Tätlichkeit" vorliegt. Trifft beides zu, würde das Mindestmaß auf zwei Wochen sinken.

Die Fernsehbilder des Spiels zwischen Gladbach und Hoffenheim lassen auf den ersten Blick vermuten, dass die beiden Milderungsgründe wohl nicht zutreffen. Allerdings sah auch Posch die Gelbe Karte. Die genauen Umstände zu klären, ist nun Aufgabe der Sportgerichtsbarkeit des DFB.

Der Weg zur Sperre: Spielbericht, Kontollausschuss, Sportgericht

Schiedsrichter Willenborg wird wie nach jedem Spiel einen Spielbericht inklusive der Roten Karte ausgefüllt haben, dieses Dokument steht auch dem DFB-Kontrollausschuss zur Verfügung. Dieser kann dann als eine Art "Staatsanwaltschaft" Ermittlungen einleiten und einen Strafantrag an das Sportgericht stellen. Diese Anklageerhebung muss - wenn der Kontrollausschuss Thuram bestrafen will - am kommenden Montag um 14 Uhr beim DFB-Sportgericht vorliegen.

Zuvor wird der Kontrollausschuss Borussia Mönchengladbach und Thuram befragen, ob sie mit der beantragten Strafe einverstanden sind. Ist das der Fall, stimmt das Sportgericht im Einzelrichterverfahren der Strafe zu und das Urteil wird rechtskräftig.

Stimmt die Gladbacher Seite nicht zu, verkündet der Richter bis Dienstag, 10 Uhr, ein Urteil. Er darf dabei keine höhere Strafe aussprechen als vom Kontrollausschuss gefordert. Gegen dieses Urteil könnten die Gladbacher dann Einspruch einlegen - der Kontrollausschuss aber auch. In diesem Fall fände eine mündliche Verhandlung vor dem Sportgericht statt.

Kabak und Ascacibar zuletzt wegen Spuckens bestraft

Zuletzt gab es in der Bundesliga zwei ähnliche Fälle. Schalkes Ozan Kabak hatte Ende September gegen Werder Bremen im Vorbeilaufen "in Richtung seines Gegenspielers Ludwig Augustinsson gespuckt", teilte das DFB-Sportgericht mit. Es verhängte vier Wochen Sperre gegen den Schalker und sprach von einer "versuchten Tätlichkeit", was der Grund für die nur vierwöchige Sperre gewesen sein dürfte.

Im April 2019 spuckte der damalige Stuttgarter Santiago Ascacibar den damaligen Leverkusener Kai Havertz an. Bei ihm sah das DFB-Sportgericht keine Gründe für eine Strafmilderung und sperrte Ascacibar wegen einer Tätlichkeit für sechs Wochen.

Quelle: sportschau.de

Darstellung: