Karl Geiger | Bildquelle: picture alliance/dpa

Vierschanzentournee Geiger springt auf Platz 5

Stand: 01.01.2021 16:20 Uhr

Tournee-Vorjahressieger Dawid Kubacki aus Polen hat das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen gewonnen. Karl Geiger wurde als bester Deutscher Fünfter und bleibt damit im Kampf um den Tourneesieg gut im Rennen.

Für Oberstdorf-Sieger Geiger lief es im ersten Durchgang nicht gut. Der 27-Jährige ging nur als 14. in den zweiten Durchgang der besten 30 Skispringer. "Das war speziell vom Wind her ein turbulenter erster Durchgang. Geiger war etwas spät am Schanzentisch und hatte dann auch keine guten Bedingungen erwischt", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher. Im zweiten Durchgang lieferte Geiger trotz erneut nicht guter Windbedingungen mit 138 Metern einen Klasse-Sprung. Der Oberstdorfer verbesserte sich auf den fünften Platz und verpasste nur um 0,5 Punkte das Podest. "Ein guter Wettkampf, unter dem Strich bin ich sehr zufrieden. Ich hätte nicht gedacht, dass es noch so weit nach vorne geht", bekannte Geiger.

Granerud übernimmt Tournee-Führung

Den Sieg sicherte sich in überlegener Manier der Pole Dawid Kubacki, der mit 144 Metern im Finale einen Schanzenrekord aufstellte. Zweiter wurde der Norweger Halvor Egner Granerud vor Piotr Zyla aus Polen. Mit 555 Punkten führt der Norweger nun mit vier Punkten vor Geiger. Kamil Stoch ist mit 6,7 Punkten Rückstand Dritter. Dawid Kubacki liegt 8,6 Zähler zurück.

Eisenbichler schwächelt im zweiten Durchgang

Markus Eisenbichler ging bei der 69. Vierschanzentournee als Vierter in den Finaldurchgang. Der 29-Jährige sprang 137,5 Meter weit und jubelte anschließend im Auslauf. Doch beim zweiten Sprung kam er zu spät vom Schanzentisch weg, landete bei 134 Metern und vergab damit seine Podestchancen. Am Ende reihte sich der Bayer auf Rang sieben ein. "Ordentlicher Wettkampf, nicht optimal", sagte er, versprach aber mit Blick auf die Gesamtwertung mit einem Augenzwinkern: Den Polen und Norwegern "werden wir schon noch zeigen, wo der Barthel den Most holt".

Freitag sammelt erste Weltcup-Punkte

Neben Geiger und Eisenbichler erreichten auch Martin Hamann, Pius Paschke und Richard Freitag den zweiten Durchgang. Hamann überzeugte mit Sprüngen auf 128,5 und 135,5 Meter und wurde Elfter. Pius Paschke landete auf dem 16. Platz (127,5/127 m).

Freitag holte als 27. (129/126 m) die ersten Weltcup-Punkte seit knapp 13 Monaten. "Ich muss wieder Druck in den Sprung bekommen. Das ist mir hier zweimal gelungen. Vielleicht bekomme ich das diese Saison wieder hin", sagte der 29-Jährige. Trotz der guten Leistung glaubt Freitag nicht daran, weiter bei der Tournee dabei zu sein. "Die anderen sind gut in Form. Ich würde mich freuen. Ich könnte es aber auch verstehen, wenn die Mannschaft so bleibt, wie sie ist."

Vier DSV-Springer verpassen zweiten Durchgang

Severin Freund (39.) schied dagegen nach einem Sprung auf 123 Meter bereits nach dem ersten Versuch aus. Auch für Moritz Baer (43.), Constantin Schmid sowie David Siegel (45.) war der Wettkampf früh zu Ende. Vor allem Schmid war nach seinem Ausscheiden sehr enttäuscht: "Es hakt ein bisschen an der Technik und am Selbstbewusstsein. Ich dachte, es würde heute besser laufen", sagte der 21-Jährige, der so stark in die Saison gestartet war. Der Skiflug-Vizeweltmeister mit dem Team verpasste als 47. wie schon in Oberstdorf klar den zweiten Durchgang.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. Januar 2021 um 18:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: