Mönchengladbachs Torwart Sommer kann den Schuss von Wolfsburg Schlager nicht halten. | Bildquelle: dpa

Niederlage in Wolfsburg Mönchengladbach verliert Tabellenführung

Stand: 15.12.2019 18:37 Uhr

Durch einen Treffer in der Nachspielzeit hat der VfL Wolfsburg Borussia Mönchengladbach die Rückkehr an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga verwehrt.

Nach dem blamablen Aus in der Europa League gegen Basaksehir Istanbul hat Borussia Mönchengladbach am Sonntag (15.12.2019) in der Bundesliga beim VfL Wolfsburg den nächsten Nackenschlag kassiert. In einer hart umkämpften Partie verlor das Team von Marco Rose 1:2 (1:1) und verpasste damit die Rückkehr an die Tabellenspitze, die nun RB Leipzig ziert.

Xaver Schlager brachte die "Wölfe" in der 13. Minute in Führung. Obwohl die Fernsehbilder auf ein passives Abseits hindeuteten, griffen die Schiedsrichter im Kölner Videokeller nicht ein. Nur 120 Sekunden später glichen die Gäste durch Breel Embolo aus, der aus kurzer Distanz erfolgreich war. Maximilian Arnold (90.+1) sorgte in der Nachspielzeit für den Wolfsburger Sieg.

Sommer: "Jetzt jagen wir"

Gladbachs Schlussmann Yann Sommer sagte zum Verlust der Tabellenführung nach zwei Monaten am ARD-Mikrofon: "Ärgerlich, dass wir nicht gepunktet haben. Jetzt jagen wir. Wolfsburg hat uns das Leben sehr schwer gemacht." Wolfsburgs Matchwinner Arnold meinte: "Das waren wichtige drei Punkte vor der schweren letzten Woche. Wir hatten eine Vielzahl von Möglichkeiten heute, um ein Tor mehr zu schießen."

Intensiver Schlagabtausch

Obwohl auch Wolfsburg unter der Woche in der Europa League gefordert war und in die Zwischenrunde einzog, sahen die 25.580 Zuschauer vom Anpfiff weg einen intensiven Schlagabtausch. Wolfsburgs Joao Victor hatte das 1:0 bereits in der fünften Minute auf dem Fuß. Sein strammer Schuss vom linken Strafraumeck klatschte jedoch an den Pfosten. Gladbach fand in der Anfangsphase nicht richtig ins Spiel und geriet durch das Tor von Schlager folgerichtig in Rückstand.

Quasi im Gegenzug gelang Embolo aber mit einer feinen Volleyabnahme im Strafraum der Ausgleich - und alles war wieder offen. Nach dem turbulenten Beginn beruhigte sich die Partie in der Folge etwas. Was auch daran lag, dass kleine Fouls den Spielfluss immer wieder behinderten. Die Partie wurde von beiden Seiten körperlich robust geführt.

Mbabu mit Pfostentreffer

Auch im zweiten Durchgang investierten die Wolfsburger mehr, wenngleich Gladbach zunächst die besseren Torchancen hatte. Erst scheiterte Marcus Thuram im direkten Duell am Wolfsburger Schlussmann Koen Casteels (54.). Kurz darauf entschärfte der Belgier mit dem Fuß einen Flatterball von Alassane Pléa aus 20 Metern. Es war der letzte Gladbacher Torschuss der Partie. Danach hatten die Gäste Glück, weil Joao Victor (59.) nach einem schnellen Gegenangriff knapp am Tor vorbeischoss. Dann traf Wolfsburgs Kevin Mbabu (60.) per Kopfball den Pfosten.

Wolfsburg zeigt mehr Willen

In der Schlussphase wirkten die Platzherren physisch und psychisch stärker und bauten permanent Druck auf. Während die Gladbacher sich augenscheinlich mit dem Remis zufrieden gaben, wollten die Wolfsburger unbedingt den Dreier. Jerome Roussillon (88.) setzte eine Direktabnahme aus 22 Metern knapp neben den Pfosten.

Nach einem weiten Einwurf von Mbabu bekamen die Gladbacher dann den Ball nicht aus dem Strafraum weg. Der eingewechselte Youngster Jordan Beyer legte Arnold den Ball unfreiwillig per Kopf auf. Der Wolfsburger besiegelte Gladbachs K.o. in der Nachspielzeit mit einem wuchtigen Schuss aus 15 Metern.

Wolfsburg spielt nun am Mittwoch (18.12.2019) um 20.30 Uhr daheim gegen Schalke 04. Gladbach empfängt zeitgleich den SC Paderborn.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 15. Dezember 2019 um 18:00 Uhr.

Darstellung: