Sieg von Wolfsburg über Mainz | Bildquelle: dpa

Fußball-Bundesliga Wolfsburgs leichtes Spiel gegen Mainz

Stand: 23.02.2020 19:48 Uhr

Der VfL Wolfsburg gewinnt gegen einen defensiv desolaten 1. FSV Mainz 05 und nähert sich in der Bundesliga den Europapokalplätzen.

Nach dem klaren 4:0 (2:0)-Erfolg der Niedersachsen hat der FC Schalke 04 als Tabellensechster nur noch zwei Punkte mehr. Doppeltorschütze Renato Steffen sagte im Nachgang der Partie: "So, wie wir momentan Fußball spielen, macht es jedem Spaß." Die abstiegsbedrohten Mainzer stehen nun in den beiden aufeinanderfolgenden Heimspielen gegen den SC Paderborn und Fortuna Düsseldorf unter Druck.

Vier Eckstöße innerhalb der ersten beiden Minuten: Das war ein etwas kurioser Start der ersten Halbzeit für die Mainzer. Zu ihrem Leidwesen fiel auch gleich der erste Gegentreffer. Im Strafraum wurde eine Flanke abgefälscht, Moussa Niakhaté und Torwart Robin Zentner behinderten sich beim Klärungsversuch, so dass der Ball Steffen quasi auf den Kopf fiel.

Brekalo trifft aus der Distanz

In der 45. Minute stand es dann 2:0 für den VfL Wolfsburg - durch einen Distanzschuss von Josip Brekalo. Zentner bekam zwar noch die Fingerspitzen an den Ball, doch der flog unter die Latte und dann ins Netz (21.).

Die Führung der Wolfsburger, die auf die gesperrten Maximilian Arnold und Marin Pongracic sowie die verletzten William, Jerome Roussillon und Kapitän Josuha Guilavogui verzichten mussten, war durchaus verdient, aber ein 1:0 wäre im von intensiven Zweikämpfen geprägten ersten Durchgang wohl gerechter gewesen. Zentner räumte jedoch nach der Partie kritisch ein: "Die Aggressivität hat gefehlt, wir haben nicht ins Spiel gefunden."

Spaziergang durch die Abwehr

Nach der Pause entschieden die "Wölfe", die trotz des Europapokal-Spiels gegen Malmö unter der Woche (2:1) insgesamt ganze vier Kilometer mehr liefen als die Gäste, die Partie dann im Schnellverfahren. Der starke Daniel Ginczek setzte sich auf der rechten Seite mühelos gegen Jeffrey Bruma durch und passte in die Mitte. Dort stand Yannick Gerhardt und schoss zum 3:0 ein (49.). "Wir waren immer den Schritt zu spät", analysierte Zentner die Überforderung der FSV-Defensive.

Das vierte Tor gelang dann wieder Steffen, der einen Spaziergang durch die Mainzer Abwehr mit seinem zweiten Treffer des Abends abschloss (68.). "Das war Instinkt", erklärte Steffen sein sehenswertes Solo im Nachhinein. Trainer Achim Beierlorzer schüttelte nur noch mit dem Kopf, während sein Wolfsburger Kollege Oliver Glasner zufrieden und entspannt seiner Mannschaft zusah.

"Man darf jetzt nicht schon wieder abheben", mahnte Wolfsburgs Gerhardt allerdings: "Aber wenn wir unser Potenzial abrufen, was uns in dieser Saison nicht immer gelungen ist, dann können wir viele Mannschaften schlagen." Mitspieler Brekalo sprach von einer "Superleistung": "In dieser Saison haben wir immer auf so ein Spiel gewartet."

Der VfL Wolfsburg tritt nun am Sonntag (01.03.2020) bei Union Berlin an. Mainz 05 empfängt tags zuvor Tabellenschlusslicht Paderborn.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Februar 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: