Peter Altmaier | Bildquelle: ANDREAS GORA/POOL/EPA-EFE/Shutte

Debatte um Normalisierung Industrie drängt - Altmaier bremst

Stand: 17.04.2020 17:40 Uhr

Wirtschaftsminister Altmaier hat Forderungen der Wirtschaft nach einer schnellen Normalisierung zurückgewiesen. Er versprach, konkrete Vorschläge vorzulegen. Branchenverbände warnen vor einer schweren Krise und Insolvenzen.

Trotz gegenteiliger Forderung von Wirtschaftsverbänden will die Bundesregierung die Corona-Schutzmaßnahmen nur schrittweise und vorsichtig zurücknehmen.

Es müsse stets gewährleistet sein, dass es nicht zu Rückschlägen im gesundheitlichen Bereich komme und dann wieder zu Zwangsschließungen von Läden, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier nach Beratungen mit 29 Branchenverbänden. Es gebe jetzt die Chance, Neuinfektionen mit dem Virus ausreichend einzugrenzen und die Wirtschaft dann langsam wieder hochzufahren, "aber nur in einem vertretbaren und verantwortlichem Maß".

Altmaier plant weitere Vorschläge

Die zunächst vorgesehene Öffnung von Geschäften mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern sei umstritten, aber ein Kompromiss gewesen. Altmaier ergänzte, demnächst konkrete Vorschläge machen zu wollen, wie eine weitere Öffnung der Wirtschaft gelingen könne, ohne die gesundheitliche Lage zu gefährden.

Der CDU-Politiker verwies außerdem auf die Notkredite der staatlichen Förderbank KfW für kleine und mittlere Unternehmen. In den vergangenen vier Wochen seien "sehr viele gesetzliche Regelungen, sehr viele Hilfsprogramme" beschlossen und umgesetzt worden. Dafür erhalte die Bundesrepublik auch international Lob. "Fehler und Unzulänglichkeiten" der Hilfen würden korrigiert, Lücken geschlossen, versprach Altmaier.

Industrie warnt vor enormen Herausforderungen

Industriepräsident Dieter Kempf sagte nach der Videokonferenz mit Altmaier, jede Woche Verlängerung der Einschränkungen sei eine enorme Herausforderung für die Wirtschaft. Ein wirksamer Arbeitsschutz und das Wiederhochfahren der Wirtschaft könnten unter einen Hut gebracht werden, auch wenn es Engpässe bei der Schutzausrüstung gebe.

"Wir sind besorgt, dass sich die Vorbereitung der Politik zum Neustart in 14-Tages-Plänen erschöpft", betonte Kempf. Die Bundesregierung solle die mittel- und langfristigen Folgen der Krise stärker als bisher in den Blick nehmen.

Hotels und Gastronomie in der Krise

DIHK-Präsident Eric Schweitzer sprach von einer Wirtschaftskrise von historischem Ausmaß. Vor allem für Branchen wie Hotels, Gaststätten und Tourismus fehle eine Perspektive, wie es weitergehen solle. Die Politik müsse einen "realitätstauglichen Fahrplan" in Richtung Normalität entwickeln.

Jeder zweite Mittelständler stehe vor dem Aus, sollte der "Shutdown" noch vier Wochen andauern, warnte Mittelstands-Präsident Mario Ohoven mit Verweis auf eine Umfrage seines Verbands. "Wenn die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden, müssen die Betriebe auch arbeiten dürfen."

Handelsverband fordert weitere Lockerungen für Unternehmen
tagesschau 20:00 Uhr, 17.04.2020, Stephan Stuchlik, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Streit um 800-Quadratmeter-Regel

Kritik gibt es auch an der Regelung von Bund und Ländern, dass nur Geschäfte bis zu einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern wieder öffnen dürfen. Außerdem haben einige Bundesländer bereits Abweichungen von diesen Regelungen beschlossen.

Regierungssprecher Steffen Seibert verteidigte die Regelung erneut: "Bund und Länder schauen nicht nur auf das, was im Inneren eines Geschäfts los ist, sondern sie müssen den gesamten Verkehr im Blick haben, der sich eben in Bewegung setzt, wenn Innenstädte Stück für Stück wieder geöffnet werden."

Mehr Zulauf in die Innenstädte hätte mehr Menschen in Bussen und Bahnen zur Folge, zudem mehr Menschen und Schlangen auf den Bürgersteigen vor den Geschäften. All dies bedeute mehr Kontakte, auch wenn die allermeisten sich an Abstand und Hygiene hielten, sagte Seibert. "Wir sind noch nicht so weit, dass wir uns normal gefüllte Fußgängerzonen leisten können."

Bund und Länder hatten sich auf schrittweise Lockerungen von Corona-Maßnahmen verständigt, die Kontaktbeschränkungen wurden aber bis mindestens 3. Mai verlängert. Ende April wollen Bundesregierung und Ministerpräsidenten erneut beraten, wie es weitergeht.

Handel fordert weitere Lockerungen - Altmaier zeigt sich vorsichtig
Dirk Rodenkirch, ARD Berlin
17.04.2020 16:43 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. April 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: