Apec-Gipfel in Papua-Neuguinea | Bildquelle: AFP

Papua-Neuguinea APEC-Gipfel endet im Streit

Stand: 18.11.2018 09:05 Uhr

Es reichte nicht einmal für eine gemeinsame Abschlusserklärung: Der APEC-Gipfel in Papua-Neuguinea ist im Dissens auseinandergegangen. Vor allem der Streit über Handelsfragen hatte das Treffen belastet.

Streit hatte das gesamte Treffen geprägt, und so ging man auch auseinander: Bei ihrem Gipfel in Papua-Neuguinea haben sich die 21 Mitgliedsländer der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) nicht auf ein gemeinsames Abschluss-Kommuniqué verständigen können. Kanadas Premierminister Justin Trudeau begründete dies mit unterschiedlichen Ansichten in Handelsfragen. Stattdessen solle es nur eine Erklärung des Gastgebers geben.

Papua-Neuguineas Premierminister Peter O'Neill machte China und die USA dafür verantwortlich, dass keine gemeinsame Abschlusserklärung zustande kam. "Das liegt daran, dass es im Raum zwei große Giganten gibt", sagte er.

Das gesamte Treffen in der Hauptstadt Port Moresby war überschattet vom Konflikt zwischen den USA und China. US-Vizepräsident Mike Pence und Chinas Präsident Xi Jinping gingen sich im Streit um Handelspraktiken und Zölle hart an. Xi kritisierte dabei die "America First"-Politik von US-Präsident Donald Trump massiv, Pence drohte Peking im Gegenzug mit einer drastischen Erhöhung der Strafzölle. Ein weiterer Streitpunkt war die von den USA geforderte Reform der Welthandelsorganisation WTO.

APEC-Gipfel endet im Streit und ohne Abschlusserklärung
tagesschau 12:00 Uhr, 18.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Region mit wachsender Bedeutung

Am Rande des Gipfels wurde auch um den Einfluss in Papua-Neuguinea selbst sowie im Südpazifik gerungen. Während China dem Land vier Milliarden Dollar für den Aufbau des ersten Straßennetzes des Landes zusagte, versprachen die USA, Australien, Neuseeland und Japan, in Papua-Neuguinea ein flächendeckendes Stromnetz aufzubauen. Außerdem wollen die USA in australische Pläne zum Aufbau eines gemeinsamen Marinestützpunkts mit dem südpazifischen Staat einsteigen.

In den 21 APEC-Ländern rund um den Pazifik lebt etwa die Hälfte der Weltbevölkerung. Zu den Mitgliedern gehören neben wirtschaftlichen Schwergewichten wie Japan und Kanada auch Länder wie die Philippinen oder Malaysia. Der Gastgeber Papa-Neuguinea mit nur acht Millionen Einwohnern ist mit Abstand das ärmste aller APEC-Mitglieder. Ziel ist der APEC ist eigentlich, ein großes Freihandelsabkommen rund um den Pazifik zu schaffen.

APEC-Gipfel in Papua-Neuguinea | Bildquelle: ALEXANDER ASTAFYEV/SPUTNIK/GOVER
galerie

Zu weit voneinander entfernt: Der Streit um Handelsfragen spaltete den APEC-Gipfel

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 18. November 2018 um 10.23 Uhr.

Darstellung: