Unterschiedliche neue Auto-Modelle stehen auf dem Autoterminal im Hafen, direkt am VW-Werk.  | Bildquelle: dpa

Exportschlager Autos Trump hasst sie, US-Kunden lieben sie

Stand: 20.02.2019 09:29 Uhr

US-Präsident Trump könnte horrende Zölle auf Autoimporte aus Deutschland verhängen. Das träfe auch US-Bürger hart, denn Amerikaner stehen auf Autos "Made in Germany" - und der Rest der Welt auch. Das zeigt die Exportbilanz 2018.

Fahrzeuge bleiben - auch wegen der starken Nachfrage aus den USA - der mit Abstand größte deutsche Exportschlager. 2018 summierten sich die Ausfuhren von Kraftwagen und Kraftwagenteilen auf insgesamt 229,7 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Fahrzeuge seien "damit seit 2010 Deutschlands wichtigste Exportgüter". Auf Rang zwei folgen Maschinen mit einem Wert von 193,2 Milliarden Euro, gefolgt von chemischen Erzeugnissen im Wert von 117,7 Milliarden Euro.

Autos für den Export vor der Verladung in Bremerhaven | Bildquelle: dpa
galerie

Deutsche Autos für den Export vor der Verladung in Bremerhaven.

USA sind größter Abnehmer

"Größter Abnehmer von Kraftwagen und Kraftwagenteilen waren die Vereinigten Staaten mit einem Exportwert von 27,2 Milliarden Euro", erklärten die Statistiker. Umgekehrt wurden aus den USA lediglich Fahrzeuge im Wert von 5,2 Milliarden Euro nach Deutschland importiert.

Daraus ergibt sich ein deutscher Überschuss von 22 Milliarden Euro. Daran stört sich US-Präsident Donald Trump, der mit Strafzöllen auf Autoimporte aus Europa und damit auch Deutschland droht.

Die wichtigsten Importgüter Deutschlands waren im vergangenen Jahr Datenverarbeitungsgeräte, elektrische und optische Erzeugnisse mit einem Wert von 117,4 Milliarden Euro. Knapp dahinter folgen Fahrzeuge mit 116,9 Milliarden Euro sowie chemische Erzeugnisse mit 88,2 Milliarden Euro

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk24 am 20. Februar 2019 um 10:00 Uhr.

Darstellung: