Bank of England  | Bildquelle: dpa

Stresstest der Bank of England Britische Banken für Brexit gewappnet

Stand: 28.11.2017 11:20 Uhr

Wie stark sind die wichtigsten britischen Banken aufgestellt? Sind sie für den Brexit gewappnet? Die britische Notenbank hat die Kreditinstitute auf Herz und Nieren getestet und ihnen - anders als im Vorjahr - ein gutes Zeugnis ausgestellt.

Von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

Die gute Nachricht des neuen Stresstests: Die britischen Banken sind heute dreimal so stark wie vor zehn Jahren und deutlich besser mit Kapital ausgestattet, um schwierige Zeiten und wirtschaftliche Schocks zu überstehen. Sie würden auch Belastungen durch den Austritt des Landes aus der EU überleben, so das Urteil der Bank of England. Der Brexit stelle für die britischen Banken keine existenzielle Bedrohung dar.

Allerdings sind sie, wie bekannt, bereits dabei, Arbeitsplätze von London auf den Kontinent zu verlagern. Die Bank of England veröffentlichte diesmal keine Zeugnisse für die einzelnen Banken. Vor einem Jahr war das noch anders, damals waren die Barclays Bank und noch krachender die Royal Bank of Scotland, die nach dem Finanzcrash 2008 verstaatlicht wurde, durch den Stresstest gefallen. Allerdings schafften die beiden Banken den Test diesmal nur, weil sie bereits im Laufe des Jahres ihre Kapitaldecke aufgepolstert haben. Auf Basis der Bilanzen zu Jahresbeginn, auf denen der Test eigentlich basiert, hätten beide Banken nicht bestanden.

Mark Carney, Gouverneur der Bank von England, spricht während des Finanzstabilitätsberichts der Notenbank. | Bildquelle: dpa
galerie

Mark Carney, der Gouverneur der Bank of England, stellt den britischen Kreditinstituten ein gutes Zeugnis aus.

Prüfbedingungen wurden verschärft

Diesmal also keine Einzelzeugnisse, aber ein positives Urteil für alle, obwohl die Prüfbedingungen in diesem Jahr noch schärfer waren: Die Bank of England hatte ein Szenario entworfen, in dem die britische Wirtschaft um 4,7 Prozent und die Weltwirtschaft um 2,4 Prozent einbrechen und die Arbeitslosenrate scharf auf 9,5 Prozent ansteigt. Die Immobilienpreise fallen in diesem Szenario um ein Drittel und die Zinsen steigen auf vier Prozent. Ein Crash-Szenario also, das die sieben großen britischen Kreditinstitute nach Ansicht der Bank of England überleben.

Britische Banken im Stresstest
Jens-Peter Marquardt, ARD London
28.11.2017 11:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 28. November 2017 im Mittagsecho um 13:00 Uhr.

Darstellung: