Euros und EU-Karte

Neues Kapital für Finanzinstitute EZB macht Milliarden für Banken locker

Stand: 06.10.2011 18:18 Uhr

Wegen der akuten Vertrauenskrise am Geldmarkt greift die EZB den Banken mit langfristigen Liquiditätslinien unter die Arme. Der EZB-Rat habe entschieden, "zwei langfristige Refinanzierungsoperationen anzustoßen", eine im Oktober mit einer Laufzeit von voraussichtlich zwölf Monaten und eine im Dezember mit einer Laufzeit von voraussichtlich 13 Monaten, teilte der scheidende Notenbank-Präsident Jean-Claude Trichet in Berlin mit. Die Banken sollten dabei so viel Geld bekommen, wie sie benötigten.

Neben diesen Kreditlinien legt die Zentralbank ein 40 Milliarden Euro schweres Ankaufprogramm für Pfandbriefe und andere gedeckte Anleihen auf. Beide Instrumente hatten sich bereits in der Finanzkrise bewährt.

Hintergrund sind neue Probleme am Geldmarkt im Zuge der Staatsschuldenkrise: Die Banken leihen sich wegen des grassierenden Misstrauens untereinander kaum noch Geld. Insbesondere Finanzinstitute aus den schuldenbeladenen Randstaaten der Euro-Zone wie Griechenland, Irland und Portugal sind daher weitgehend auf Mittel der EZB angewiesen.

Leitzins bleibt bei 1,5 Prozent

Der EZB-Rat beschloss zudem, den Leitzins für den Euroraum bei 1,5 Prozent zu belassen. Sie entsprach damit den Erwartungen der meisten Analysten. Die Lage in der Euro-Zone gilt derzeit als schwierig: Einerseits steigt die Inflation in der Währungsunion weiter, zuletzt im September auf drei Prozent, was normalerweise eine Zinserhöhung rechtfertigen könnte, da niedrige Zinsen die Geldentwertung fördert. Andererseits mehren sich die Zeichen, dass das Wirtschaftswachstum in der Währungsunion abebbt, was in der Regel für eine Zinssenkung spricht.

Banken sollen sich von Schrottpapieren trennen können

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso
galerie

EU-Kommissionspräsident Barroso will frisches Kapital für die Banken.

Zuvor hatte bereits EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso eine EU-weit koordinierte Rekapitalisierung europäischer Banken angekündigt. "Wir schlagen den Mitgliedsländern ein abgestimmtes Vorgehen vor, um Banken zu rekapitalisieren und Schrottanleihen loszuwerden, die sie besitzen könnten", sagte Barroso in einem Interview mit dem Fernsehsender Euronews. Zugleich sprach er sich in einem Live-Interview auf der Video-Plattform Youtube gegen eine europäische Ratingagentur aus. Eine solche öffentliche Agentur sei wegen absehbarer Interessenkonflikte und mangelnder Glaubwürdigkeit nicht sinnvoll.

In den vergangenen Tagen waren die Sorgen gewachsen, dass die Banken von der Schuldenkrise in Europa mitgerissen werden könnten. Frankreich und Belgien arbeiten zurzeit an einem Rettungseinsatz für die angeschlagene Großbank Dexia, die sie erst vor drei Jahren mit einer Milliardenhilfe unterstützt hatten.

Europäische Zentralbank beschließt Hilfsprogramm für europäische Banken
tagesschau 20:00 Uhr, 06.10.2011, Natalia Bachmayer, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Großbritannien pumpt Geld in die Märkte

Die Zentralbank in London kündigte unterdessen an, der Volkswirtschaft mit 75 Milliarden Pfund (86,8 Milliarden Euro) unter die Arme zu greifen. Mit dem Geld sollen Unternehmensanleihen gekauft werden. Damit will sie der Wirtschaft zusätzliches Kapital für Investitionen bereitstellen. Die geldpolitische Maßnahme ist wegen der damit verbundenen Inflationsgefahr höchst umstritten. Die Bank beließ zudem den Zinssatz unverändert auf dem historischen Niedrigstand von 0,5 Prozent.

Italienische Großbanken herabgestuft

Die Ratingagentur Moody's senkte indes die Bonität der beiden größten italienischen Banken. Wie Moody's mitteilte, wurden die Großbanken Intesa Sanpaolo und UniCredit von "Aa3" auf "A2" heruntergestuft. Moody's hatte am Dienstag die Kreditwürdigkeit des italienischen Staates um drei Stufen schlechter bewertet. Deshalb war der Schritt erwarten worden. Italienische Banken halten einen Großteil der nationalen Anleihen. Auch die Bonität staatlich kontrollierter Unternehmen wie die Energiekonzerne Eni und Enel stufte Moody's herab. Der Ausblick sei bei allen negativ.

Neuer Stresstest für europäische Banken

Die EU-Finanzminister erteilten der europäischen Bankenaufsicht EBA den Auftrag, die europäischen Banken auf ihre Widerstandskraft gegen einen etwaigen Schuldenschnitt zu prüfen. Eine laufende Überprüfung der Kapitalausstattung der Banken bestätigte die Behörde. Die "Financial Times" berichtet, Ergebnis der Untersuchung könne sein, dass den Banken bis zu 200 Milliarden Pfund (232 Mrd Euro) an Kapital fehlten. Bei einem anstehenden zweitägigen Krisentreffen der EBA werde es letztlich ein "stilles Eingeständnis" geben, dass die bisherigen Stresstests unzureichend gewesen seien.

Darstellung: