Barroso

Barroso stellt Pläne zur Bankenrettung vor Mehr Kapital für strauchelnde Banken

Stand: 12.10.2011 16:19 Uhr

Eineinhalb Wochen vor dem EU-Gipfel zeichnet sich ab, wie durch die Schuldenkrise in Mitleidenschaft gezogene Banken neues Kapital bekommen sollen. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso stellte sich bei der anstehenden Rekapitalisierung hinter die Linie, die Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy bereits vorgegeben hatten. Danach sollen die Banken zunächst versuchen, Kapital von privaten Investoren am Markt einzusammeln.

Skyline von Frankfurt am Main
galerie

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso fordert mehr Grundkapital für die Banken.

Sollte dies nicht möglich sein, sollen zunächst die nationalen Regierungen mit Beihilfen einspringen. Notfalls müsse es aber auch eine Finanzierung über den Euro-Rettungsschirm geben: "Wenn auch diese Unterstützung nicht verfügbar ist, sollte eine Rekapitalisierung durch Darlehen des EFSF finanziert werden", sagte der Kommissionspräsident. Eine staatlich gestützte Bank dürfe weder Dividenden auszahlen noch Boni an das Management.

Barroso forderte außerdem, dass die europäische Bankenaufsicht EBA angesichts der Euro-Schuldenkrise vorübergehend eine deutlich höhere Eigenkapitalausstattung von den Geldhäusern verlangen solle. Die Lage der Banken müsse von den Aufsehern neu bewertet werden, erklärte Barroso. Auf Basis dessen müssten sich die EU-Staaten dabei abstimmen, die Banken zu stärken.

Barroso sprach sich außerdem dafür aus, den bereits vereinbarten ständigen Rettungsschirm (ESM) um ein Jahr auf Mitte 2012 vorzuziehen. Der ESM soll dann den EFSF ablösen. die Leistungsfähigkeit des jetzigen Rettungsschirm, der bis zu 440 Milliarden Euro ausleihen kann, müsse "maximalisiert" werden, so Barroso.

Mehr Kapital wird spätestens bei Schuldenschnitt nötig

Rolf Dieter Krause (ARD) zu Barrosos Bankenrettungsplänen
tagesthemen 22:15 Uhr, 12.10.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nach langen Diskussionen zweifelt mittlerweile niemand mehr an, dass es zu einer Rekapitalisierung von Banken kommen wird - auch, um sie für einen möglichen drastischen Schuldenschnitt für Griechenland zu wappnen. Zuletzt hatte der scheidende EZB-Chef Jean-Claude Trichet erklärt, es sei keine Frage, dass die Banken in Europa rekapitalisiert werden müssten. "Das ist Teil unserer Botschaft. Entscheidungen müssen getroffen werden - und zwar so schnell wie möglich."

Wie hoch und auf welchem Wege die Banken gegebenenfalls frisches Kapital erhalten sollen, ist aber noch unklar. Hier warte man auf konkrete Zahlen zum notwendigen Kapitalbedarf der Institute, insbesondere durch die EBA, sagte der Sprecher von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Martin Kotthaus. Bei der EBA läuft zurzeit eine Untersuchung, um Schwachstellen der Branche in Hinblick auf die Bewältigung der Staatsschuldenkrise im Euro-Raum aufzudecken.

Darstellung: