Corona-Folgen für Konjunktur Wirtschaft bricht um fünf Prozent ein

Stand: 14.01.2021 13:25 Uhr

Deutschlands Wirtschaft ist wegen der Corona-Krise 2020 um fünf Prozent geschrumpft. Der Einbruch fällt weniger stark aus als die Rezession in der Finanzkrise 2009. Für 2021 rechnet Wirtschaftsminister Altmaier weiter mit einem Aufschwung.

Deutschland ist durch die Beschränkungen der Corona-Krise tief in die Rezession gerutscht. Laut einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamts ist die Wirtschaftsleistung im vergangenen Jahr um 5,0 Prozent eingebrochen. Kalenderbereinigt ergab sich sogar ein Einbruch von 5,3 Prozent. Stärker war die Wirtschaft nur während der globalen Finanzkrise 2009 geschrumpft, als das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 5,7 Prozent sank.

Damit bestätigten die Statistiker, was seit dem Frühjahr klar ist: dass Deutschland im vergangenen Jahr in eine tiefe konjukturelle Krise geschlittert ist. Im März und April 2020 hatten infolge der Pandemie Teile der deutschen Wirtschaft faktisch stillgestanden. Ähnlich verhielt es sich in vielen anderen großen Volkswirtschaften, Grenzen wurden zeitweise geschlossen, Lieferketten rissen.

Auch wieder Haushaltsdefizit

Zwar setzte im Sommer eine Erholung ein, doch im Herbst gab es angesichts wieder steigender Infektionszahlen neue Beschränkungen des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens. Die Grenzen blieben allerdings offen.

Erstmals seit 2011 verzeichnete Deutschland im Gesamtjahr wieder ein Haushaltsdefizit. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen gaben nach Angaben der Wiesbadener Behörde im vergangenen Jahr 158,2 Milliarden Euro mehr aus als sie einnahmen.

Bezogen auf die gesamte Wirtschaftsleistung lag das Defizit bei 4,8 Prozent. Das war das zweithöchste Defizit seit der deutschen Vereinigung, nur übertroffen vom Rekordminus des Jahres 1995, in dem die Schulden der Treuhand in den Staatshaushalt übernommen wurden.

"Dramatisch hohe Zahl"

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bezeichnete den Wirtschaftseinbruch um fünf Prozent als "dramatisch hohe Zahl". Es sei dabei nur ein schwacher Trost, dass dies zumindest weniger sei als zunächst gedacht.

Dass das Minus 2020 deutlich kleiner ausfiel als erwartet, sei neben der Widerstandskraft der deutschen Wirtschaft auch den milliardenschweren Hilfen der Bundesregierung zu verdanken. Der CDU-Politiker bekräftigte, die Bundesregierung werde weiterhin die erforderlichen finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, "um die deutsche Wirtschaft vor einem irreversiblen Substanzverlust zu bewahren".

Altmaier zeigte sich zuversichtlich, dass die Wirtschaft trotz der Corona-Pandemie im Jahr 2021 wieder auf Wachstumskurs geht. Er sei insgesamt überzeugt, dass das "Wachstum deutlich und spürbar sein wird". Eine genaue Prognose gab er nicht ab. Im Herbst hatte Altmaier für 2021 mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland von 4,4 Prozent gerechnet.

Erholung in diesem Jahr

Ökonomen gehen mit Blick auf den fortgesetzten und verschärften Lockdown in Deutschland und anderen europäischen Ländern davon aus, dass sich die erwartete Erholung der Wirtschaft erst im zweiten und dritten Quartal des laufenden Jahres einstellen wird. Zum einen dürfte sich die aufgestaute Nachfrage auflösen, zum anderen wirken die vielen Hundert Milliarden schweren Hilfen der Regierung und der Europäischen Zentralbank unterstützend.

Das Jahr 2021 dürfte somit mit einem kräftigen Wachstum abschließen, auch wenn die Vorkrisenniveaus bei der gesamtwirtschaftlichen Aktivität erst gegen Ende des Jahres erreicht werden dürften.

Bettina Seidl, HR, zum Einbruch Deutschlands Wirtschaftsleistung
tagesschau 12:00 Uhr, 14.01.2021

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Deutsche Wirtschaft 2020 um fünf Prozent eingebrochen
Torsten Huhn, ARD Berlin
14.01.2021 11:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Januar 2021 um 11:00 Uhr.

Darstellung: