Eine Boeing 737 MAX 9  auf dem Rollfeld des Boeing-Werks in Renton, USA | Bildquelle: AFP

Flugverbot Neues Risiko bei Boeing 737 Max entdeckt

Stand: 27.06.2019 01:41 Uhr

US-Behörden haben ein weiteres mögliches Sicherheitsrisiko bei Boeings Unglücksflieger der 737 Max-Reihe gefunden. Will der Flugzeugbauer die Wiederzulassung, muss dieses ebenfalls behoben werden.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach eigenen Angaben ein mögliches Risiko bei Boeings Krisenfliegern der Baureihe 737 Max gefunden. Das Problem müsse behoben werden, bevor das Flugverbot für die Maschinen aufgehoben werden könne. Konkretere Angaben machte die Behörde nicht.

Boeing erklärte in einem Statement, dass die FAA beim Wiederzulassungsprozess der 737 Max zusätzliche Anforderungen stellen würde und das Unternehmen den Flugzeugtyp erst zur Zertifizierung anbieten werde, wenn diese erfüllt seien. Die 737-Max-Serie muss nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten seit Mitte März am Boden bleiben.

Wiederzulassung verzögert sich weiter

Eine umstrittene Steuerungssoftware von Boeing steht nach ersten Unfallberichten als mögliche Unglücksursache im Verdacht. Ob das nun von der FAA identifizierte Problem im Zusammenhang damit steht, blieb in der Mitteilung der Behörde unklar. Boeing zufolge geht es um Auflagen, die im Rahmen der seit Monaten laufenden Software-Aktualisierung erfüllt werden sollen. Der Konzern sei mit den neuen Anforderungen der FAA einverstanden und arbeite daran, sie zu erfüllen. Das neue Problem könnte die von Boeing herbeigesehnte Wiederzulassung der 737-Max-Flieger weiter verzögern.

Die FAA betonte, hierbei keinen vorgeschriebenen Zeitplan zu verfolgen. Zuletzt war bereits vermutet worden, dass sich das Prüfverfahren noch Monate hinziehen könnte.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Juni 2019 um 04:55 Uhr.

Darstellung: