Das Adidas-Logo spiegelt sich auf der Fassade eines Ladens in Berlin | Bildquelle: REUTERS

Corona-Krise Massiver Gewinneinbruch bei Adidas

Stand: 27.04.2020 11:06 Uhr

Spätestens seit der Mieten-Diskussion war klar, dass Adidas erheblich unter der Corona-Pandemie leidet. Im ersten Quartal musste das Unternehmen einen herben Verlust hinnehmen. Aussicht auf zeitnahe Besserung? Fehlanzeige.

Adidas-Chef Kasper Rorsted
galerie

Adidas-Chef Kasper Rorsted

Im ersten Quartal, in dem sich vor allem die Folgen der Ladenschließungen zur Eindämmung der Pandemie zeigten, brach der Umsatz um 19 Prozent auf 4,75 Milliarden Euro ein. Der Gewinn aus fortgeführten Geschäftsbereich stürzte sogar um 97 Prozent auf 20 Millionen Euro ab. Das Betriebsergebnis war mit 65 (Vorjahr: 875) Millionen Euro gerade noch positiv, wie Adidas am Montag in Herzogenaurach mitteilte. "Unsere Ergebnisse für das erste Quartal verdeutlichen die ernsthaften Herausforderungen, die der globale Ausbruch des Coronavirus selbst an gesunde Unternehmen stellt", sagte Adidas-Chef Kasper Rorsted.

Trübe Aussichten

Für das derzeit laufende, zweite Quartal sieht der Konzern keine Entspannung der Situation. Im Gegenteil: Adidas rechnet mit einem nochmals stärkeren Rückgang bei Umsatz und Ergebnis.

Dem Sportartikelhersteller machen weiterhin seine Ladenschließungen zu schaffen. Noch immer seien weltweit über 70 Prozent der Läden geschlossen, hieß es. Einen Ausblick für 2020 gab Adidas weiter nicht ab. Die ursprüngliche Prognose hatte der Konzern zuletzt wegen der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise zurückgezogen.

Online-shopping
galerie

Mögliche Chancen für Adidas im Online-Handel

Dennoch: Ein gut funktionierendes E-Commerce-Geschäft könnte den Herzogenaurachern helfen. "Wir konzentrieren uns derzeit auf die Bewältigung der Situation und verstärken unseren Einsatz, um von der Erholung in China und den Möglichkeiten im E-Commerce zu profitieren", erklärte Rorsted.

Aktie schüttelt Verluste ab

Die Adidas-Aktie ließ ihre frühen Verluste am Morgen hinter sich und drehte deutlich ins Plus. Der Dax-Titel hat seit dem Rekordhoch im Januar rund 30 Prozent eingebüßt.

Weitere Kursinformationen zu Adidas

Weitere Kursinformationen zu Adidas

Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für die Aktie nach den Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 220 Euro belassen. Das Asien-Pazifik-Geschäft habe am meisten enttäuscht. Auch wenn sich die Erholung in China in den letzten Wochen fortgesetzt habe, blieben die Aussichten anderswo nebulös.

Volker Bosse Baader Bank
galerie

Volker Bosse, Co-Leiter Equity Research Baader Bank

Die Baader Bank empfiehlt zum Kauf und hat die Einstufung auf "Add" mit einem Kursziel von 240 Euro belassen. Während der Umsatz des Sportartikelkonzerns den Erwartungen entsprochen habe, liege der Gewinn erheblich unter seinen bereits niedrigen Annahmen, schrieb Analyst Volker Bosse am Montag.

Trotz KfW-Kredit knapp bei Kasse

Vor zwei Wochen hatte sich der Konzern einen Notfallkredit über drei Milliarden Euro besorgt. 2,4 Milliarden davon übernimmt die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Allein im ersten Quartal flossen bei Adidas im operativen Geschäft mehr als 1,4 Milliarden Euro ab, was durch die Nutzung von Kreditlinien ausgeglichen wurde. Ende März hatte Adidas damit knapp zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Dennoch will der Konzern den öffentlichen Kredit schnellstmöglich ablösen.

ms/dpa-AFX/rtr

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 27. April 2020 um 09:30 Uhr.

Darstellung: