Boeing 737 MAX 8

Unglücksflieger 737 Max Boeing schließt Software-Update ab

Stand: 17.05.2019 10:16 Uhr

Können die Unglücksflieger von Boeing nun bald wieder abheben? Der US-Flugzeugbauer hat das Update für die Steuerungs-Software in Maschinen der Modellreihe 737 MAX abgeschlossen. Nun ist die Flugaufsicht gefordert.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA muss die Änderungen zertifizieren, bevor die 737 MAX wieder fliegen darf. Zunächst soll sie Informationen erhalten, wie Piloten in verschiedenen Szenarien mit der Flugzeugsteuerung und den Anzeigen interagierten. Sobald diese Anforderungen erfüllt seien, wird Boeing mit der FAA den entscheidenden Testflug zur Wiederzulassung vereinbaren. Ein Termin für einen solchen Flug gibt es noch keinen.

"Sicherstes Flugzeug, das je geflogen ist!"

Die Boeing-Manager zeigten sich überzeugt, dass die aktualisierte Software nun allen Anforderungen entspricht. Die 737 MAX werde mit dem Software-Update des Steuerungssystems MCAS "eines der sichersten Flugzeuge sein, das jemals geflogen ist", sagte Boeing-Chef Dennis Muilenburg.

Nach Angaben von Boeing sei die aktualisierte Software bereits im Flugsimulator und auf Testflügen erprobt worden. Bislang sei das MCAS-System mit dem Update mehr als 360 Stunden lang auf insgesamt 207 Testflügen eingesetzt worden. Boeing habe zudem verbesserte Trainingsmaterialien entwickelt, die nun von der FAA, von Flugaufsichtsbehörden anderer Länder und von Boeing-737-MAX-Kunden überprüft würden.

Weitere Kursinformationen zu Boeing

Beim Absturz einer Boeing 737 MAX von Ethiopian Airlines im März und einer Maschine gleichen Typs der indonesischen Fluglinie Lion Air im Oktober waren insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen. In beiden Fällen war möglicherweise die MCAS-Software verantwortlich. Der Bordcomputer soll die Nase der Boeing nach unten gedrückt haben, die Besatzung war nicht mehr in der Lage, den Fehler zu korrigieren.

Bleiben die Maschinen bis August am Boden?

Das "Wall Street Journal" hatte am Montag berichtet, es sei unwahrscheinlich, dass die Maschinen vom Typ 737 MAX vor Mitte August wieder fliegen dürften. Damit stünden sie für einen großen Teil des Ferienverkehrs nicht zur Verfügung. Die Zeitung schrieb, die endgültige Zertifizierung durch die FAA hänge auch von der Reaktion ausländischer Flugaufsichtsbehörden ab, die ihre eigenen Untersuchungen vornehmen wollten.

ARD-Börse: Boeing hat Software überarbeitet - Flugzeuge bleiben aber am Boden

24.07.2019 17:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

An der New Yorker Börse hob die Boeing-Aktie nach dem angekündigten Abschluss des Software-Updates ab. Der Kurs des US-Flugzeugbauers schloss um über zwei Prozent höher. Seit den Flugverboten der Unglücksmaschinen des Typs 737 MAX im März hat die Boeing-Aktie gut 17 Prozent eingebüßt.

nb

1/10

Vom Doppeldecker zum Dreamliner

Boeing 247D

Die ab Mitte 1932 gebaute zweimotorige Boeing 247 gilt als eines der ersten modernen Flugzeuge seiner Art. Die B-247 war neben einem Autopiloten auch mit einer Enteisungsanlage, einem Einziehfahrwerk sowie Verstellpropellern und mit verkleideten und an der Tragflügelvorderkante angebrachten Motoren ausgerüstet. Sie bot neben drei Besatzungsmitgliedern Platz für zehn Passagiere. Allerdings wurden nur 75 Exemplare verkauft, darunter zwei an die Lufthansa.

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 17. Mai 2019 um 09:45 Uhr.

Darstellung: