Zahlreiche Passanten laufen durch eine Einkaufsstraße in Dortmund. Einige tragen wegen der Corona-Pandemie Mundschutz. | Bildquelle: dpa

Trotz Corona-Pandemie Stabile Konsumlaune in Deutschland

Stand: 23.09.2020 09:14 Uhr

Ungeachtet der anhaltenden Corona-Pandemie hat sich die Stimmung der deutschen Verbraucher stabilisiert. Die Nürnberger GfK-Marktforscher sagen für Oktober sogar eine hauchdünne Besserung voraus.

Danach prognostizieren die Experten für Oktober einen Konsumklima-Wert von minus 1,6, nach minus 1,7 im September. Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise war ein Negativrekord erreicht worden. Experten hatten allerdings auf einen stärkeren Anstieg des Barometers auf minus 1,0 Zähler erwartet.

"Offenbar sind die umfangreichen Konjunkturpakete für Unternehmen und Verbraucher geeignete Maßnahmen, um Deutschland aus der schwersten Rezession der Nachkriegszeit zu helfen", erklärte GfK-Experte Rolf Bürkl zum Ergebnis der neuesten Umfrage unter rund 2.000 Verbrauchern.

Nicht ganz so dramatische Auswirkungen wie befürchtet

Die Verbraucher sähen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht ganz so dramatisch wie ursprünglich befürchtet, so Bürkl. Wesentlich mitverantwortlich für die Stabilisierung der Lage sei die recht positive Einkommenserwartung der Deutschen. Laut Bürkl ist das aber unter anderem auch auf die Rückkehr vieler Menschen aus der Kurzarbeit zurückzuführen - was automatisch die Einkommenssituation verbessert.

Dennoch bleibe abzuwarten, wie sich die Situation im Herbst gestalte. Bei steigenden Infektionszahlen und schwächerer Wirtschaft könnte es zu Firmenpleiten kommen. "Das würden wir sofort beim Konsumklima spüren", sagte Bürkl. "Der weitere Verlauf des Infektionsgeschehens in Deutschland sowie die Arbeitsmarktlage werden darüber entscheiden, ob der Dämpfer im Vormonat eine Eintagsfliege bleibt und die Konsumstimmung ihre Erholung in den kommenden Monaten wieder aufnehmen kann", betonte der Experte.

Neigung zum Kauf von Autos und Möbeln etwas gesunken

Die Anschaffungsneigung sei bei den Deutschen nach drei Anstiegen in Folge in den Vormonaten wieder etwas zurückgegangen. Dies könnte unter anderem daran liegen, dass Effekte durch die Absenkung der Mehrwertsteuer inzwischen nicht mehr wie bisher zum Tragen kommen.

Die Bundesagentur für Arbeit meldete für August gegenüber dem Vormonat keinen Corona-bedingten Anstieg der Arbeitslosigkeit. Zudem ging zuletzt die Zahl der Kurzarbeiter spürbar zurück. "All dies trägt sicherlich zur stabilen Entwicklung der Einkommenserwartung der privaten Haushalte bei", so der GfK-Experte.

Diese Tendenz schlug sich im September allerdings nicht in der Neigung der Verbraucher zum Kauf teurer Güter wie etwa Autos oder Möbel nieder. Das Barometer gab um 5,3 Zähler auf 38,4 Punkte nach: "Trotz der Verluste ist das Niveau der Konsumneigung angesichts der Lage als überaus zufriedenstellend zu bezeichnen", erklärten die Nürnberger Forscher.

ME/dpa/rtr

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. September 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: