Technologie

90 Tage Zeit Huawei und Tech-Konzerne können aufatmen – vorerst

Stand: 21.05.2019 08:12 Uhr

Die USA haben die strengen Maßnahmen gegen den chinesischen Telekom-Ausrüster Huawei zum Teil vorerst gelockert. Das bietet die Chance für eine Gegenbewegung bei den Tech-Werten.

Das US-Handelsministerium teilte am Montagabend in Washington mit, ab sofort gelte für 90 Tage eine Regelung, die bestimmte Geschäfte mit Huawei erlaube. So darf Huawei in den kommenden drei Monaten US-Produkte kaufen, um seine bestehenden Netze zu unterhalten und Software-Updates für die existierenden Smartphones bereitzustellen.

"Um es kurz zu machen, diese Erlaubnis bedeutet, dass die existierenden Smartphones und ländlichen Breitbandnetze weiter funktionieren", unterstrich Handelsminister Wilbur Ross. Das Ministerium werde auswerten, ob die Regelung über die 90 Tage hinaus verlängert werde.

Weiterhin Android-Updates

Für Nutzer von Huawei-Smartphones bedeutet der Schritt unter anderem, dass Google während der 90 Tage die Geräte weiterhin in vollem Umfang mit Android-Updates und Apps versorgen kann.

Für die Verwendung von US-Technologie in neuen Produkten gilt die Lockerung allerdings nicht. Huawei darf somit künftige Smartphone-Modelle nicht mehr mit vorinstallierten Google-Diensten verkaufen.

Tech-Aktien im Blick

An den Börsen hatte der Ausschluss Huaweis am Montag für massiven Druck gesorgt, vor allem bei Technologiewerten. So schloss der Nasdaq 100 gestern 1,7 Prozent tiefer – und zeigte damit eine deutliche relative Schwäche im Vergleich zu den Standardwerten im Dow Jones, die nur 0,3 Prozent einbüßten.

Weitere Kursinformationen zu Nasdaq 100

Weitere Kursinformationen zu Infineon

Weitere Kursinformationen zu Broadcom

Im Dax war am Montag vor allem die Infineon-Aktie wegen ihrer Huawei-Verbindungen unter Druck geraten. Sie schloss 4,8 Prozent tiefer. Gut möglich, dass wir nach den jüngsten Entwicklungen heute bei den Tech-Werten eine Gegenbewegung sehen werden. Aktuell notiert der Future auf den Nasdaq 100 0,6 Prozent höher.

ag

Quelle: boerse.ard.de
Darstellung: