Ein Arbeiter baut in einem Werk ein Getriebe zusammen. | Bildquelle: dpa

Corona dämpft die Stimmung Ifo-Geschäftsklima wieder im Rückwärtsgang

Stand: 26.10.2020 11:35 Uhr

Die Stimmung in deutschen Unternehmen hat sich im Oktober wegen steigender Corona-Infektionszahlen eingetrübt. Damit ist die jüngste Erholungsphase des wichtigen Konjunkturindikators zunächst unterbrochen.

Das Ifo-Geschäftsklima fiel gegenüber dem Vormonat um 0,5 Punkte auf 92,7 Punkte, wie das Ifo-Institut heute mitteilte. Der Rückgang war stärker als erwartet. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 93,0 Punkte gerechnet. Nach einem drastischen Einbruch im März und im April war der Ifo-Index zuvor fünf Monate in Folge gestiegen. Im April war der Index wegen der Corona-Krise auf ein historisches Tief von 74,2 Punkten gestürzt.

Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts
galerie

Clemens Fuest, Ifo-Institut

Für den Geschäftsklimaindex befragt das Ifo-Institut monatlich rund 9.000 Unternehmen. Dabei werden sie gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate einzuschätzen.

Längere Durstrecke droht  

"Angesichts steigender Infektionszahlen nehmen die Sorgen der deutschen Wirtschaft zu", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. "Die Unternehmen blicken deutlich skeptischer auf die Entwicklung in den kommenden Monaten". Die Bewertung der aktuellen Situation hat sich allerdings etwas verbessert.

Michael Holstein, Leiter Volkswirtschaft der DZ Bank, kommentierte, die kommenden Wochen würden zeigen, ob die bislang ergriffenen Einschränkungen ausreichten, um die Zahl der Neuinfektionen wieder nach unten zu drücken. "Wenn härtere Maßnahmen notwendig werden, droht der deutschen Wirtschaft eine längere und harte Durststrecke."

Weitere Kursinformationen zu Dax

Weitere Kursinformationen zu Euro in Kanadischen Dollar

Die deutsche Wirtschaft war im Frühjahr wegen der Corona-Krise in Rekordtempo um 9,7 Prozent eingebrochen. Ökonomen und Bundesregierung erwarten für das zu Ende gegangene Sommer-Quartal ein kräftiges Wachstum. Allerdings sorgt der Anstieg der Corona-Fälle in Deutschland und bei wichtigen Handelspartnern wieder für Unsicherheit in der Wirtschaft.

Der ohnehin bereits schwache Dax zeigte keine Reaktion. Auch der Euro blieb unverändert schwach.

ts  

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 26. Oktober 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: