Abwärtsbewegung beim Dax

Börsen im Minus Iran-Konflikt beunruhigt Finanzmärkte

Stand: 03.01.2020 14:40 Uhr

Die wachsenden Spannungen zwischen dem Iran und den USA haben am Freitag die Aktienmärkte unter Druck gesetzt. Die Ölpreise zogen kräftig an. Auch das Krisenmetall Gold verteuerte sich.

Nach der Tötung eines der ranghöchsten iranischen Generäle durch einen US-Raketenangriff im Irak befürchten Anleger eine Eskalation in der Golf-Region. "Dieser Konflikt hat das Potenzial, politisch und wirtschaftlich extreme Turbulenzen auszulösen", meinte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei kündigte Vergeltung an.

Ölpreis so hoch wie seit Mai nicht mehr

Der Ölpreis kletterte auf den höchsten Stand seit Mai 2019. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 68,18 US-Dollar. Das sind fast zwei Dollar mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,70 Dollar auf 62,88 Dollar. Sogar der Höchststand vom vergangenen September, der nach einem schweren Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen erreicht worden war, wurde übertroffen.

Weitere Kursinformationen zu Öl (Brent)

Darunter litten vor allem die Aktien von Fluggesellschaften. Die Titel der Lufthansa verlieren über sieben Prozent, die Papiere von Air France KLM rund fünf Prozent. "Nach dem Angriff der USA ist die Stimmung für die Branche angeschlagen", sagte ein Händler. Anleger dürften die Papiere zunächst meiden.

Weitere Kursinformationen zu Lufthansa

Dax rutscht ab

Der zugespitzte Konflikt stoppte den weltweiten Höhenflug an den Börsen. Der Dax eröffnete 0,8 Prozent im Minus und weitete seine Verluste bis zum Mittag aus. Auch an den asiatischen Börsen gab es leichte Kursverluste. Die Futures an der Wall Street gaben deutlich nach.

Weitere Kursinformationen zu Dax

Gold auf Viermonatshoch

Anleger suchten sichere Häfen. Der Goldpreis legte weiter zu. Eine Feinunze des gelben Edelmetalls kostete bis zu 1.550 Dollar und damit so viel wie seit September nicht mehr. Bereits in den vergangenen Tagen hatte der zunehmende Konflikt zwischen den USA und Iran den Goldpreis angetrieben.

Weitere Kursinformationen zu Gold in US-Dollar

Die ohnehin hohen Spannungen zwischen den USA und dem Iran haben sich in den vergangenen Tagen nochmals verschärft, nachdem die US-Botschaft in Bagdad durch Demonstranten angegriffen worden war. Die USA weisen Iran die Schuld zu, die islamische Republik weist dies von sich. Die Vereinigten Staaten befinden sich nach Meinung des früheren US-Vizepräsidenten Joe Biden möglicherweise "am Rande eines größeren Konflikts im Nahen Osten". US-Präsident Donald Trump habe soeben "eine Stange Dynamit in ein Pulverfass geworfen", schrieb der Präsidentschaftskandidat der Demokraten in einer am späten Donnerstagabend verbreiteten Stellungnahme.

nb

Quelle: boerse.ard.de
Darstellung: