Apple-Chef Cook und Donald Trump  | Bildquelle: AFP

Handelsstreit Apple-Chef bringt Trump zum Nachdenken

Stand: 19.08.2019 07:42 Uhr

Schafft Tim Cook das scheinbar Unmögliche? Der Apple-Chef hat US-Präsident Donald Trump von milliardenschweren China-Zöllen abgeraten. Er müsse nun nachdenken, sagte Trump.

Cook habe ein schlagendes Argument gegen China-Zölle geliefert, betonte Trump vor Journalisten. In einem Gespräch habe Cook zu Recht darauf hingewiesen, dass die Zölle dem US-Konzern schaden könnten. Produkte des Apple-Konkurrenten Samsung unterlägen dagegen nicht denselben Abgaben.

Apple als Verlierer?

Tatsächlich befürchten Branchenkenner schon seit längerem, dass der iPhone-Konzern zu den großen Verlierern des Handelsstreits gehören könnte. An der Börse hatte das die Kursperspektiven von Apple gehemmt.

In den vergangenen zwölf Monaten fuhr Apple ein Kursminus von 4,5 Prozent ein und wurde von Microsoft als wertvollstes Unternehmen der Welt abgelöst.

Weitere Kursinformationen zu Apple

Weitere Kursinformationen zu Nasdaq Composite

Weitere Kursinformationen zu Microsoft

Ein Chef auf Charme-Offensive

Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund hatte Apple-Chef Cook US-Präsident Trump zuletzt regelrecht umgarnt, um bloß nicht in den Handelskrieg mit China hineingezogen zu werden.

Der neuerliche Besuch von Cook am vergangenen Freitag im Weißen Haus war bereits das fünfte Stelldichein mit dem US-Präsidenten in nur einem Jahr. Doch Cook belässt es offenbar nicht bei Worten, um Trump auf seine Seite zu ziehen, sondern vertraut auch auf die Überzeugungskraft des Geldes.

"Ich treffe heute Abend Tim Cook von Apple", twitterte Trump am Freitag. "Sie werden große Summen in den USA investieren. Großartig!" Von Apple kam dafür zunächst keine Bestätigung. Der Konzern hat sich bislang überhaupt nicht zu dem Treffen geäußert.

ag

1/22

Apples Geschichte - alles Jobs oder was?

Die US-Amerikaner Steve Wozniak (links) und Steve Jobs sitzen an einem Computer (Archivfoto von 1976)

1976: Die Gründung
Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne gründeten Apple im April 1976 gemeinsam. Jobs als treibender Verkäufer, Wozniak als Tüftel-Genie und Wayne als Schlichter für die ungleichen Freunde. Allerdings stieg Wayne bereits einige Tage später wieder aus dem Unternehmen aus.

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 19. August 2019 um 11:30 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: