Yuan

Konflikt zwischen China und den USA Was steckt hinter dem Yuan-Streit?

Stand: 06.08.2019 09:53 Uhr

Der Dollar/Yuan-Kurs ist plötzlich zum neuen Angst- und Krisenbarometer im Handelskrieg aufgestiegen. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Yuan.

Von Angela Göpfert, boerse.ARD.de

Warum ist der Yuan-Kurs plötzlich so wichtig?

Der Kurs der chinesischen Währung ist am Montag, 5. August, auf ein Elf-Jahres-Tief zum Dollar gefallen. Das schürte Befürchtungen, China könne den Wechselkurs als Waffe im Handelskrieg mit den USA nutzen. Ängste vor einem Währungskrieg flammten auf. An der Wall Street führte das zum größten Ausverkauf des laufenden Börsenjahres. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial brach um 2,9 Prozent ein.

Yuan

Der Yuan ist die Haupteinheit der chinesischen Währung Renminbi. Ein Yuan entspricht 10 Jiao beziehungsweise 100 Fen.

Was bedeutet ein steigender Dollar/Yuan-Kurs?

Am Markt steht der Dollar/Yuan-Kurs im Fokus – Währungskürzel: USD/CNY. Der Dollar/Yuan-Kurs zeigt an, wie viel Yuan Anleger für einen Dollar zahlen müssen. Ein steigender USD/CNY-Kurs heißt also, Anleger müssen für einen Dollar mehr Yuan zahlen. Ein steigender Dollar/Yuan-Kurs bedeutet somit eine Aufwertung des Dollar gegenüber dem Yuan respektive eine Abwertung des Yuan gegenüber dem Dollar. Das verbilligt chinesische Exporte in den Dollar-Raum.

Weitere Kursinformationen zu US-Dollar in Renminbi Yuan

Wer bestimmt über den Dollar/Yuan-Kurs?

Der Yuan darf einen von der chinesischen Notenbank täglich vorgegebenen Kurs nur in einer bestimmten Spanne über- oder unterschreiten. Der Yuan-Kurs bewegt sich somit nicht gänzlich frei nach Marktkräften, sondern wird von Chinas Notenbank – in Grenzen – gesteuert. Dies wirft bei jeder Marktbewegung die Frage auf, inwieweit die Kursbewegung durch die Marktteilnehmer oder durch die Notenbank zustande kam.

Welche Marken gilt es zu beachten?

Die Marke von 7,00 USD/CNY (entsprechend 0,14 Dollar pro Yuan) galt unter Experten lange Zeit als "rote Linie", welche die chinesische Notenbank nicht überschreiten werde. Am Montag, 5.8., hat sie es doch getan, der Dollar kletterte über die runde Marke. Jeder weitere Anstieg des USD/CNY dürfte am Markt nun neue Ängste vor einer Eskalation des Handelskrieges schüren. Ein Rückfall unter die Marke von 7,00 Yuan dürfte dagegen zumindest kurzfristig für Entspannung an den Börsen sorgen. Am Dienstag fällt der Yuan an den Auslandsbörsen zunächst weiter auf ein neues Rekordtief von 7,1397 Yuan pro Dollar.

Müssen wir jetzt einen ungebremsten Yuan-Verfall fürchten?

Keineswegs. Denn ein solcher würde auch zu einem Wertverfall der Geldanlagen in China und damit letztlich zu einem massiven Kapitalabfluss aus der Volksrepublik führen. Vor diesem Hintergrund sind Experten wie der Ökonom David Mann von der Standard Chartered Bank überzeugt, dass sich die chinesische Notenbank weiterhin um eine Stabilisierung des Yuan bemühen wird.

Manipuliert China seine Währung?

Kommt darauf an, wen man fragt. Die USA haben am Montag die Volksrepublik erstmals seit 25 Jahren wieder als Währungsmanipulator eingestuft, der sich mit der bewussten Abwertung der Landeswährung Vorteile im Welthandel verschaffe. Finanzminister Mnuchin will nun sogar den IWF bemühen, um das zu unterbinden.

Devisen-Experten sehen es vielmehr so, dass die chinesische Zentralbank bislang durch ihre Interventionen einen schwächeren Yuan, wie er sich durch die reinen Marktkräfte ergeben würde, verhindert hat. Die People's Bank of China hat "lediglich" damit aufgehört, die Marke von 7,00 Dollar aktiv zu verteidigen.

Wie geht es jetzt weiter?

Eigentlich müsste jetzt die US-Regierung das Gespräch mit China über die Währung suchen. Bleibt das ohne Erfolg, können die USA ein Jahr nach der Feststellung der Währungsmanipulation Sanktionen einführen. Womöglich wollen die USA mit ihrem Vorgehen aber auch nur die Tür für eigene Interventionen am Devisenmarkt öffnen. Anleger tun in jedem Falle gut daran, den Dollar/Yuan-Kurs genau im Auge zu behalten.

Quelle: boerse.ard.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 06. August 2019 um 10:00 Uhr.

Darstellung: