Schweißarbeiten an einem Windrad-Turm in einem brandenburgischen Betrieb. | Bildquelle: dpa

2,227 Millionen Arbeitslose Schwacher Arbeitsmarkt zum Jahresende

Stand: 03.01.2020 10:30 Uhr

Die schwache Konjunktur hat die Arbeitslosigkeit im Dezember erstmals seit sechs Jahren im Vergleich zum Vorjahresmonat steigen lassen. Die Zahl der Arbeitslosen erhöhte sich im letzten Monat des Jahres 2019 auf 2,227 Millionen.

Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat im vergangenen Jahr Rekordmarken gesetzt, sich zum Jahresende aber verschlechtert. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Dezember auf 2,227 Millionen gestiegen. Das waren 47.000 Arbeitslose mehr als im November und 18.000 mehr als im Dezember vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent.

Im Jahresdurchschnitt 2019 ging die Arbeitslosenzahl aber auf 2,267 Millionen zurück. Das waren 73.000 weniger als 2018. Die Bundesagentur führte dies vor allem auf die "gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt bis in das erste Jahresdrittel 2019" zurück.

"Der Arbeitsmarkt hat sich auch zum Jahresende weitestgehend stabil gezeigt", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele. "Spuren der konjunkturellen Schwäche sind aber erkennbar." Saisonbereinigt stieg der Zahl der Arbeitslosen im Dezember im Vergleich zum November um 8000, was die Experten überwiegend auf die wirtschaftliche Eintrübung zurückführen. Das letzte Mal hatte sich die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahresmonat 2013 während der Finanzkrise erhöht.

Arbeitsmarktzahlen: Zahl der Arbeitslosen im Dezember leicht gestiegen
tagesschau 12:00 Uhr, 03.01.2020, Gisela Staiger, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

2020 könnte sich die Lage bessern

Bankvolkswirte und Forschungsinstitute erwarten, dass sich die wirtschaftliche Lage in diesem Jahr allmählich bessert. Sie gehen aber von niedrigen Wachstumsraten aus. Sorgen bereitet Experten vor allem die Industrie, die seit längerem unter der flauen Weltwirtschaft und internationalen Handelskonflikten leidet.

1/5

Arbeitsmarktzahlen im Dezember 2019

Arbeitslosigkeit (absolute Zahlen und Quote)

Arbeitslosigkeit (absolute Zahlen und Quote)

Doch als größte Wachstumsbremse sieht Bundesagentur-Chef Scheele den Fachkräftemangel. Zum ersten Mal werde es zweifelsfrei keinen Zuwachs bei der erwerbstätigen Bevölkerung mehr geben. Das werde sich positiv auf die Zahl der Arbeitslosen auswirken: Denn Arbeitgeber würden es sich genau überlegen, ob sie jemandem kündigten.

Stabiler Arbeitsmarkt erwartet

Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung rechnet 2020 mit einer Trendwende auf dem Arbeitsmarkt. Es geht davon aus, dass in diesem Jahr erstmals die Zahl der Arbeitslosen wieder steigen wird - allerdings nur geringfügig um 30.000 Menschen.

Das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung rechnet in diesem Jahr mit einem stabilen Arbeitsmarkt. Die Experten erwarten zwar, dass die Zahl der Arbeitslosen in den nächsten Monaten wegen der konjunkturellen Schwäche leicht steigen wird. Angesichts fehlender Arbeitskräfte werde die Arbeitslosigkeit aber mittelfristig weiter sinken.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Januar 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: